Unterschleißheimer Positivplanung zeigt Wirkung

Montag, 14. Juli 2008
Mobilfunkstrahlung unter den Grenzwerten

Mobilfunkstrahlung unter den Grenzwerten

Die Mobilfunkstrahlung liegt in Unterschleißheim deutlich unter dem gesetzlich zulässigen Grenzwert. Dieses Ergebnis brachte eine Untersuchung des TÜV-Süd, die den Mitgliedern des Umwelt- und Verkehrsausschusses vorgestellt wurde. Insgesamt kann daraus geschlossen werden, dass die Positivplanung der Stadt Unterschleißheim als vorausschauende Vorsorgemaßnahme ? damals als Modellprojekt erstmalig in Bayern initiiert ? heute ein sehr gutes Ergebnis bringt. Vor allem konnte erreicht werden, dass Funkmasten aus den Wohngebieten verlagert und Wildwuchs vermieden werden konnte. Bei der aktuellen Untersuchung des TÜV-Süd wurden die Werte, die 2004 gemessen wurden, mit der heutigen Situation verglichen. Die Messungen an 22 Punkten ergaben eine Erhöhung der elektrischen Feldstärke um 8 %, die in erster Linie auf eine stärkere Nutzung der Mobilfunknetze zurückzuführen ist.
Trotzdem erreichen die Unterschleißheimer Werte nur 3,2 % des geltenden Grenzwertes, die für vergleichbare bayerische Städte bei über 5 % liegen. Zum Zeitpunkt der Messung war von den drei neuen Funkanlagen nur derjenige am Hans-Bayer-Stadion in Betrieb. Deshalb wird eine erneute Kontrollmessung durchgeführt, damit dann  auch die neuen Standorte am Rathaus und im Biotop an der Südlichen Ingolstädter Straße in die Untersuchung einfließen können. Für das bundesweit digitale Funknetz der Polizei wird auch in Unterschleißheim ein Funkmast benötigt. Der TÜV-Süd hat emissionstechnisch ermittelt, dass dafür sowohl der bestehende Mast am Hans-Bayer-Stadion als auch an der große Funkmast an der Landshuter Straße neben der Wertstoffstelle am besten geeignet wären. Bei beiden wäre die Immissionsbelastung ähnlich am niedrigsten. Der Umwelt- und Verkehrsausschuss hat sich mit einer Gegenstimme für die Sendeanlage im Sportstadion entschieden. Als Ergebnis der Untersuchung hält der TÜV-Süd fest, dass die in der freiwilligen Vereinbarung zwischen der Stadt und den Betreibern festgelegten Standorte eingehalten werden, die ausgehandelte Sendeleistung jedoch schon weitgehend ausgereizt ist. Damit auch für die Zukunft die Positivplanung seine Vorteile voll zur Geltung bringen kann, soll an einem runden Tisch mit allen Beteiligten in nächster Zeit ein Abstimmungsgespräch stattfinden.