Unterschleißheim setzt sich als "Radlstadt" für die Umwelt ein

Dienstag, 13. März 2012


Die Stadt Unterschleißheim ist Mitglied im neu gegründeten Verein "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V."
 
Seit Mai letzten Jahres sind 38 bayerische Städte und Landkreise, darunter auch Unterschleißheim, in der "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern" (AGFK Bayern) organisiert. Vergangenen Monat haben sie nun in Erlangen einen eingetragenen Verein gegründet, der den Schutz der Umwelt zum Ziel hat.

Die "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern", eine im Mai 2011 ins Leben gerufene Initiative bayerischer Städte und Landkreise, in der sich auch Unterschleißheim für die Förderung des Radverkehrs engagiert, wird durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, den Bayerischen Städtetag sowie den Bayerischen Gemeinde- und Landkreistag unterstützt. Am 17. Februar wurde nun von den teilnehmenden Städten und Landkreisen in Erlangen ein eingetragener Verein unter Schirmherrschaft von Innenminister Joachim Herrmann gegründet. Der Verein hat sich als Hauptziel dem Schutz der Umwelt verschrieben, wozu der Radverkehr als wesentlicher Bestandteil des Umweltverbunds in der Nahmobilität beitragen soll. Dabei soll vor allem der Anteil der  Radfahrer und Fußgänger am gesamten Verkehrsaufkommen erhöht werden und die Verkehrssicherheit verbessert werden. Festgelegt wurden auch die Aufnahmekriterien des Vereins. Innerhalb von vier Jahren müssen die Gründungskommunen nachweisen, dass sie diese auch erfüllen und erhalten dann für sieben Jahre die Auszeichnung "Fahrradfreundliche Kommune in Bayern".

Als Gründungsmitglied des Vereins "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern" ist Unterschleißheim damit nun ganz offiziell eine "Radlstadt", die sich für den Umweltschutz stark macht.

Gründungsmitglieder sind neben Unterschleißheim und der Landeshauptstadt München Aschaffenburg, Augsburg (Stadt und Kreis), Bad Tölz, Bamberg (Kreis), Bayreuth, Coburg (Stadt und Kreis) Eggenfelden, Eichstätt, Erlangen, Fürth (Kreis), Garching, Gunzenhausen, Herzogenaurach, Ingolstadt, Kempten, Landshut, Lauf/Pegnitz, Memmingen, Moosburg, Neumarkt/ Oberpfalz, Nürnberg, Nürnberger Land, Oberhaching, Oberschleißheim, Planegg, Regensburg, Röthenbach/Pegnitz, Schrobenhausen, Starnberg (Kreis), Stein, Straubing, Treuchtlingen, Vilshofen/Donau und Wolfratshausen. Weitere Kommunen können beitreten, sofern sie die Aufnahmekriterien erfüllen.

Die bundesweite Auftaktveranstaltung zum "Stadtradeln" am 15. Juni in Nürnberg ist die erste große Aktion, an der sich der Verein und seine Mitglieder beteiligen werden.

Bis dahin soll auch noch ein Vereinslogo gefunden werden. Dazu wurde ein offener einstufiger Ideenwettbewerb mit Preisgeld ausgeschrieben.