Unsere Freunde aus Ungarn waren zu Gast

Mittwoch, 16. Oktober 2013
Um einmal die bayerische Bierkultur und Geselligkeit kennenzulernen

Um einmal die bayerische Bierkultur und Geselligkeit kennenzulernen

Beste Stimmung beim deutsch-ungarischen Wiesn-Besuch

Groß war die Wiedersehensfreude. Bei strahlendem Herbstwetter wurden unsere ungarischen Gäste - eine Delegation von Bürgermeistern der Kleinregion Zengöalja mit ihrem Regionspräsidenten, Dr. Ferenc Wekler - von Ersten Bürgermeister Christoph Böck und dem Partnerschaftskomitee empfangen und in den Räumlichkeiten des SV Lohhof im BallhausForum begrüßt.
Nach einem Willkommens-Abend mit griechischen Essen im „Schleißheimer“ standen die nächsten Tage ganz im Zeichen des Kennenlernens der bayerischen Bierkultur. Natürlich durfte da ein Besuch des Oktoberfestes am nächsten Tag als Hauptattraktion des diesjährigen Besuches nicht fehlen. Wenngleich der Spaziergang über die Theresienwiese sehr verregnet war, tat dies der guten Laune keinen Abbruch und die Gäste waren von der Größe und der Vielfalt der verschiedenen Angebote auf dem größten Volksfest der Welt sichtlich überwältigt. Die Stimmung im Festzelt war bestens und nach einer reichlichen bayerischen Brotzeit und einer Maß erkundeten die Gäste u.a. auch noch die „Oide Wiesn“.
Am folgenden Tag wurde in Abensberg die Brauerei Kuchlbauer besucht. Mit Braurechten seit 1300 zählt der Weißbierbraue zu den ältesten Brauereien der Welt. In den 70er Jahren hat sich das Unternehmen auf die Herstellung von Weißbier spezialisiert. Für die ungarischen Gäste etwas Besonderes, da in ihrer Heimat kein Weißbier hergestellt wird.
Nach den Erläuterungen zur Brauereikultur folgte die  Besichtigungstour durch das Sudhaus, den Gärkeller und die Füllerei. Das Wahrzeichen von Kuchlbauer's Bierwelt, der Kuchlbauer-Turm im architektonischen Hundertwasser-Stil, wurde dann abschließend besichtigt. Unsere ungarischen Freunde waren von der Verbindung von Kunst und Bierbrauen richtig begeistert.
Den krönenden Abschluss der Führung bildete das Verkosten einer frischen „Turmweißen“. Damit die Gäste nun auch in Ungarn bescheinigen können, dass sie Weißbierkenner sind, erhielten sie eine entsprechende Urkunde.

Am Sonntag feierte man zusammen das Erntedankfest und besuchte den Gottesdienst in der Pfarrei St. Korbinian. Erfreut waren die ungarischen Freunde einmal von der sehr dekorativ geschmückten Kirche und der ungarischen Begrüßung durch Pfarrer Dr. Braun.
Mit großem Interesse folgten unsere Gäste dann bei der anschließenden  kleinen Stadtrundfahrt den Ausführungen von Stadträtin Regina Gruber und Partnerschaftskomitee-Mitglied Josef Diehl.  Vor allem die vielen modernen Schulen in Unterschleißheim und die zahlreichen sozialen Einrichtungen mit ihrem hohen Standard machten auf sie einen großen Eindruck.
Beim Abschiedsessen im Seewirt konnte man dann ausgiebig über die schönen und erlebnisreichen Tage sprechen und Erinnerungen austauschen. Zugleich war die Vorfreude auf das nächste Wiedersehen im August 2014 schon sehr groß. Dann kann das 10-jährige Jubiläum der Partnerschaft in Ungarn gefeiert werden.

Partnerschaftskomitee Unterschleißheim