Südliche Ingolstädter Straße nach dem Umbau

Freitag, 19. September 2014
Optisch schmaler mit leisem Asphalt

Optisch schmaler mit leisem Asphalt

Mitglieder des Stadtrates probieren neuen Fahrradschutzstreifen aus.

Lange schon sehnten die Anwohner an der Südlichen Ingolstädter Straße diesen Tag herbei. Nun wurde der als Rennstrecke verschriene Weg im großen Stil umgebaut und mit einem Straßenfest seiner Bestimmung übergeben.

Rund 1,1 Millionen Euro hat die Stadt Unterschleißheim in die Hand genommen, um die Südliche Ingolstädter Straße zwischen der Feld- und der Kiebitzstraße grundlegend umzugestalten. Schon im Herbst 2011 starteten die Planungen des Geh- und Radweges, der schwächere Verkehrsteilnehmer schützen und Autofahrer einbremsen soll.

Die Straße wurde auf 7,25 Meter verbreitet und an beiden Seiten neue Gehwege gebaut. An beiden Seiten der Straße wurden Fahrradschutzstreifen angelegt, so dass sich die sichtbare Fahrbahnbreite auf 4,75 Meter verringert. Die Schutzstreifen sollen Fahrradfahrern besseren Schutz bieten. Autos dürfen ihn bei Gegenverkehr überfahren, aber nicht darauf parken.

Bürgermeister Christoph Böck war bei der feierlichen Freigabe des erneuerten Straßenabschnittes auch froh, dass die Lärmbelastung für die Anlieger spürbar verringert werden konnte. Als Fahrbahnbelag wurde ein Flüsterasphalt verwendet, dessen Lärmminderung von drei Dezibel einer Halbierung des Geräusches auf der Straße entspricht. Der Bürgermeister machte deutlich, dass die seit 1989 praktisch unveränderte Straße nun den heutigen Rahmenbedingungen gerecht werde. Durch die Errichtung des neuen Kinderhauses und die Zunahme des Verkehrs wurde der Umbau nötig.

Im nächsten Jahr wird nach dem Vorbild des ersten Abschnittes weiter gebaut. Im kommenden Herbst/Winter werden die weiteren Straßenabschnitte geplant.  Die Bereiche zwischen der Feldstraße und dem Münchner Ring sowie von der Kiebitzstraße bis zum S-Bahnhof Lohhof sollen 2015 realisiert werden.