Südliche Ingolstädter Straße

Dienstag, 15. November 2011
Stadt plant neues Kinderhaus

Stadt plant neues Kinderhaus

 
Die Stadt Unterschleißheim plant ihr sechstes Kinderhaus an der Südlichen Ingolstädter Straße. Mit dem Beschluss des Stadtrates im November wurde das Startsignal für den weiteren Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen, insbesondere für zusätzliche Krippenplätze, gesetzt.
"Das neue Kinderhaus ergänzt die vorhandenen Angebote im noch jungen Wohngebiet im Stadtteil Hollern und ist ein wichtiger Schritt, den Ausbau der Krippen- und Kindergartenplätze in Unterschleißheim wie geplant weiter voranzutreiben", erläuterte Erster Bürgermeister Rolf Zeitler in der Sitzung. Die Stadt erfüllt zwar bereits seit längerem das von der Bundesregierung geforderte Ziel, für ein Drittel der Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren einen Betreuungsplatz bereitzuhalten. Dennoch ist gerade in diesem Altersbereich noch ein Restbedarf an Plätzen festzustellen. Einen großen Teil davon deckt das neue Kinderhaus Champini an der Stadionstraße ab, das im Frühjahr 2012 in Betrieb gehen wird. Die dennoch ungebrochene Nachfrage nach Krippenplätzen von jungen Familien und Mitarbeitern örtlicher Unternehmen bedingen den Mehrbedarf, den die Stadt mit dem jetzt entstehenden sechsten Kinderhaus abdecken will.
Das neue 6-gruppige Kinderhaus an der Südlichen Ingolstädter Straße soll Ende 2013 fertig gestellt sein. Es wird ausschließlich Krippen- und Kindergartengruppen anbieten. Kein nennenswerter Bedarf ergibt sich für Hortplätze aufgrund der verstärkten Entwicklungen der Ganztagesbetreuung in den örtlichen Schulen.
Dass das neue Kinderhaus an der Südlichen Ingolstädter Straße situiert wird, hat vielschichtige Gründe. Zum einen ist der Stadtteil Hollern bislang noch ohne Kinderbetreuungseinrichtung, verzeichnet aber einen erheblichen Einwohnerzuwachs durch die Neubaugebiete. Zum anderen sollen gerade Krippen- und Kindergartenplätze möglichst nah an Wohngebieten sein ? auch das sprach für den Standort. Alle anderen Flächen, die untersucht worden sind, schieden aus, weil sie diese Kriterien nicht erfüllten.
Die Stadt investiert nach vorläufigen Kostenschätzungen rund 4 Millionen Euro in das neue Kinderhaus. Zuschüsse aus dem bayerischen Investitionsprogramm "Kinderbetreuungsfinanzierung" stehen zur Verfügung, sind aber an den Termin der Bezugsfertigkeit noch im Jahre 2013 gebunden. Auch deshalb wurde ein sehr enger Zeitplan gesteckt, um termingerecht und unter diesem Gesichtspunkt diese neue Einrichtung zu realisieren.