Stadt spart durch den Einsatz von LED-Lampen

Mittwoch, 22. April 2015

In dem Zeitraum vom 01.02.2014 bis zum 31.01.2015 wurde das Vorhaben „Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung der Stadt Unterschleißheim für den Bereich Innenbeleuchtung“ vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Förderkennzeichen 03KS6323 durch den Projektträger Jülich (PtJ) gefördert.

Link zum BMU www.klimaschutz.de
Link zum PtJ www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Ziel der Maßnahmen war der Einsatz von LED-Beleuchtung, die gegenüber der vorhandenen Technik eine Stromeinsparung von bis zu 93% und durchschnittlich bis zu 89% CO2-Einsparung über die Lebensdauer der Leuchten ermöglicht. Die teils bis zu 30 Jahre alte Innenbeleuchtung der Gebäude entsprach nicht mehr dem Stand der heutigen Technik.

Das BMU fördert mit einem Anteil von 40% Demontage, Entsorgung sowie den Austausch der vorhandenen Leuchten und Leuchtmittel gegen LED-Technik. Neu geliefert und zusätzlich installiert wurden dagegen Präsenzmelder und teilweise elektrische Schutzvorkehrungen.

Zunächst wurde von einem Fachplanungsbüro der Ist-Zustand der Beleuchtung festgestellt. Dabei wurden der Stromverbrauch, die CO2-Bilanz und die Wirtschaftlichkeit untersucht. Ein entsprechender Beschluss zur Umstellung auf LED wurde im Stadtrat getroffen.