Stadt fördert Jugendsozialarbeit

Dienstag, 22. April 2008

Die Jugendsozialarbeit an Schulen unterstützt der Landkreis schon länger mit bis zu 50 % der Gesamtkosten. So wird auch an der Hauptschule Unterschleißheim seit mehreren Jahren dieses Angebot bereitgestellt und vom Landkreis München und der Stadt finanziert. Neu ist nun, dass das Staatliche Schulamt auch für Grundschulen Bedarf an Jugendsozialarbeit sieht. Für 17 Schulen im Landkreis München wurde dies festgestellt  ? unter anderem auch für die Ganghofer-Schule. Von der Schulleitung wurde das Interesse an diesem Angebot bestätigt. Ein entsprechender Antrag der Schule, wonach die Jugendsozialarbeit ab September 2008 eingeführt werden soll, lag nun dem Hauptausschuss zur Entscheidung vor. Weil in der Ganghofer-Schule ein relativ hoher Anteil von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund (35 %) und der steigenden Anzahl von Verhaltensauffälligkeiten unterschiedlichster Art festzustellen ist, folgten die Mitglieder des Ausschusses dem Wunsch der Schulleitung und stimmten der Einführung der Jugendsozialarbeit an der Grundschule Ganghoferstraße zu. Weil auch der an die Schule angegliederte Hort vom Caritasverband betrieben wird, bot es sich an, auch die Trägerschaft der Jugendsozialarbeit zu übertragen. Durch die Kombination beider Tätigkeiten ergeben sich Synergien mit klaren Vorteilen. Die Personalkosten für eine hauptamtliche Fachkraft und eine geringfügig beschäftigte Verwaltungskraft teilen sich der Landkreis München und die Stadt Unterschleißheim jeweils zur Hälfte. Die Grundschule an der Johann-Schmid-Straße wurde ebenfalls für das Projekt Jugendsozialarbeit vorgeschlagen. Aufgrund der räumlichen Enge ? Bedingung ist ein eigenes Büro für den Sozialarbeiter ? wird jedoch derzeit auf die Einführung verzichtet. Wenn die Mensa an der Hauptschule fertig gestellt ist, könnten eventuell hier Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden, so dass die Thematik dann erneut behandelt wird.