Schüler arbeiten tatkräftig mit

Freitag, 09. Oktober 2009
Pausenhof der Michael-Ende-Schule wird umgestaltet

Pausenhof der Michael-Ende-Schule wird umgestaltet

Viele junge Helfer warteten ungeduldig, bis es endlich losging: Erster Bürgermeister Zeitler (l.) gab unter Anleitung von Grünplaner Dr. Witt (r.) und Elternbeiratsvorsitzenden Schneider (2.v.r.) den Startschuss für den Umbau.

Viele junge Helfer warteten ungeduldig, bis es endlich losging: Erster Bürgermeister Zeitler (l.) gab unter Anleitung von Grünplaner Dr. Witt (r.) und Elternbeiratsvorsitzenden Schneider (2.v.r.) den Startschuss für den Umbau.

Der Pausenhof an der Michael-Ende-Schule ist in die Jahre gekommen. Schulleitung und Elternbeirat haben schon frühzeitig die Idee an die Stadt herangetragen, die Umgestaltung statt in herkömmlicher Weise in Form eines Natur-Erlebnis-Schulhofes realisieren zu wollen. Dieses Projekt wurde nun begonnen. Erster Bürgermeister Zeitler setzte dazu einen goldfarbigen Stein in die Sitzmauer und gab damit den offiziellen Startschuss für die Bauarbeiten. Die Schüler sind für Grünplaner Dr. Witt eine wertvolle Hilfe: Sie schaufeln, schleppen Baumaterial und pflanzen Blumen. Der Pausenhof wird in eine naturnahe Erlebnisfläche umgestaltet, die unter anderem Rosen- und Staudenbeete, ein Duftpflanzbeet, einen Blumenhügel und einen Wildblumenwall, ein hölzernes Klettergerüst und einen Wasserlauf haben wird. Ergänzt wird die neue Fläche um einen Platz mit Hüpf- und Sitzsteinen, einem Berg mit Höhle, Kriechtunnel und Rutsche, einer Lauffläche und Kunstobjekten. Die Stadt unterstützt dieses schulpädagogisch sinnvolle und nützliche Vorhaben mit maximal 120.000 Euro. Zusätzliche Sponsorengelder und Eigenleistungen der Eltern und Schüler tragen ebenfalls zur Finanzierung bei. Alle Projektbeteiligten freuen sich über jede Form der Unterstützung. Weitere Sponsoren sind deshalb herzlich willkommen und können sich bei der Schulleitung bzw. der Stadt gerne melden. Ende des Jahres wird die Anlage fertig sein. Der Aufenthalt der Schulkinder im Freien wird damit sicher einladender und bietet auch die Möglichkeit, neues Wissen über unsere Flora sammeln zu können.