Pour l’amitié franco-allemande: Der Schüleraustausch des COG mit Le Crès

Donnerstag, 16. Juni 2016

Deutsche und französische Schüler und Schülerinnen …in Unterschleißheim

Gemeinsamer Ausflug ans Mittelmeer in der Umgebung von Le Crès

Im Rahmen des Schüleraustausches waren dieses Jahr vom 9. bis 16. April 21 französische Schülerinnen und Schüler aus der Partnerstadt Le Crès bei Montpellier zu Besuch bei ihren deutschen Gastfamilien. Den französischen Gästen wurde ein dichtes Programm geboten. Vom Empfang samt Burger-Mittagessen im Unterschleißheimer Rathaus durch Bürgermeister Christoph Böck über das Deutsche Museum, den Olympiapark mit Turmbesichtigung, den Englischen Garten oder wahlweise eine Führung durch die Oper, eine Stadtrallye mit Besteigung des Alten Peter bis hin zum Besuch der BMW-Welt samt Museum und eine Schifffahrt über den Chiemsee mit Besichtigung von Schloss Herrenchiemsee und Fraueninsel war alles dabei. Außerdem durften die Franzosen den Unterricht im COG besuchen und den deutschen Schulalltag erleben. Zur Erfahrung der Gastschüler gehörte auch der tägliche Radweg zur Schule, selbst bei Regen! Nach den einzelnen Tagesausflügen trafen sich die Jugendlichen privat zum Eisessen oder Fußballspielen im Valentinspark. Den krönenden Abschluss des Besuchs bildete eine fröhliche Party im Gleis 1 mit selbstgemachten deutschen und französischen Spezialitäten.
Am Ende der Pfingstferien dann, am Samstag, dem 28.05., traten 17 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen des Carl-Orff-Gymnasiums den Gegenbesuch am Collège de la Voie Domitienne in Le Crès an. Die Mädchen und Jungen wurden dabei von den Französischlehrerinnen Stefanie Thiele und Kerstin Owen begleitet. Die Deutschlehrerinnen vom Collège in Le Crès, Barbara Christian und Dominique Venard, sowie Florence Dalbes-Gleyzes und Gisèle Blin-Bellomi hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Nach einem Wochenende in den Gastfamilien starteten die Schüler die Woche mit der Besichtigung der sagenhaften „Grotte des Demoiselles“. Wir hatten den Genuss, die kathedralenartige Höhle für eine Minute in kompletter Dunkelheit zu erleben! Anschließend picknickten wir an einem herrlichen Platz mitten im mittelalterlichen Dorf Saint-Guilhem le Désert. Im Laufe der Woche führte uns der Bürgermeister Pierre Bonnal mit seinem Team durch Le Crès und lud zu einem freundlichen Empfang. In den Tagen darauf fuhren wir mit dem Boot zu den Austernbänken von Bouzigues und lernten alles über modernste sowie alte Methoden der Austernzucht. Ein Highlight war der Nachmittag am Strand von Frontignan, der zu dieser Jahreszeit noch angenehm einsam ist. Auf dem Programm standen außerdem die Fahrt in die Camargue und der einzigartige Besuch einer Stieraufzucht sowie Aigues-Mortes mit seinem historischen Zentrum und vollständig erhaltener Stadtmauer. Hier war unsere zweisprachige Dolmetscherin und Schülerin Estelle mal richtig gefordert, um mit dem außergewöhnlichen Vokabular zurecht zu kommen. Sie meisterte diese Aufgabe charmant - und was die Stier-Führung betrifft -  mit vollem Körpereinsatz!
An einem Vormittag durften die Schüler mit in den Unterricht und lernten Sport, Mathe, Deutsch, Englisch oder Erdkunde auf Französisch. Später machten sie eine Stadtrallye, um das alte Montpellier mit seinen kleinen Gassen, Plätzen und Kirchen in Kleingruppen kennen zu lernen. Letzter Höhepunkt war sicherlich die „Soirée amicale“, die vom Rathaus, der „Mairie“ organisiert wurde und nach gemeinsamem Tanzen unter Tränen endete, da sich alle verabschieden mussten.
Die vermutlich größte Herausforderung für die Jugendlichen war wieder das Leben in den französischen Familien und das Kennenlernen einer anderen Kultur, was sie aber insgesamt großartig gemeistert haben. Die Schüler fanden den Austausch bereichernd, hatten Spaß und knüpften neue Freundschaften. Sie sangen französische wie deutsche Lieder miteinander, so dass der Abschied zum Teil zwar tränenreich, der Austausch aber gelungen war!
                                                                             

Kerstin Owen, Stefanie Thiele