Positiver Haushaltsverlauf findet sich im Nachtragshaushalt 2016 wieder

Mittwoch, 09. November 2016

Für die geplanten Einnahmen und Ausgaben erstellt die Stadtverwaltung jedes Jahr einen Haushaltsplan. Um unerwarteten Entwicklungen vor allem im Bereich der Gewerbesteuereinnahmen vorzubeugen, erfolgt die Veranschlagung der Einnahmen grundsätzlich vorsichtig. Aber auch auf der Ausgabenseite ergeben sich unterjährig immer wieder Abweichungen. Deshalb hat der Stadtrat für dieses Jahr wieder einen Nachtragshaushalt beschlossen, um die Einnahmen und Ausgaben dem tatsächlichen Aufkommen anzupassen.
Erfreulicherweise haben sich die Gewerbesteuern im Jahresverlauf so positiv entwickelt, dass der Ansatz dieser wichtigsten Einnahme nun von 45 Mio. Euro auf 60 Mio. Euro erhöht werden konnte.
Durch die deutlich höheren Gewerbesteuereinnahmen erhöht sich allerdings auch die abzuführende Gewerbesteuer- und Kreisumlage um rund 3,1 Mio. Euro auf insgesamt 42,9 Mio. Euro. Mit den positiven Ergebnissen in den Ergebnishaushalten 2016 bis 2019 werden die Abschreibungen für das Anlagevermögen gedeckt und damit die liquiden Mittel vollständig für die Wiederbeschaffung des Ressourcenverbrauchs erwirtschaftet.
Die Salden aus laufender Verwaltungstätigkeit 2016 bis 2019 schließen mit hohen positiven Ergebnissen ab, sodass der Haushalt vollkommen gesetzeskonform nach den geltenden Regeln der doppelten kommunalen Buchführung aufgestellt ist. Die Ergebnissteigerungen führen zu einer Liquiditätssteigerung um 5.447.150 Euro bis Ende des Jahres 2019 auf insgesamt 14.132.345 Euro. Insgesamt beträgt das Haushaltsvolumen der Stadt ohne den Eigenbetrieb Stadtwerke nach den Zahlen des jetzt verabschiedeten Nachtragshaushaltsplanes für 2016 rund 116 Mio. Euro.
Durch die positive Finanzentwicklung kann die Stadt Unterschleißheim auch in den kommenden Jahren viele Projekte, wie die Weiterentwicklung des Schul- und Bildungsstandortes, die Vereinsförderung auf hohem Niveau oder den barrierefreien Ausbau der S-Bahnhöfe realisieren.