Positive Nachrichten für die Buslinien in Unterschleißheim

Mittwoch, 19. Februar 2014
Nahverkehr soll durch mehr Service noch attraktiver werden

Nahverkehr soll durch mehr Service noch attraktiver werden

 

Der Stadt Unterschleißheim entstehen rückwirkend ab 2013 keine Betriebskosten mehr für die noch in der Erprobungsphase befindliche Buslinie 215. Diese befindet sich im Nahverkehrsplan, den der Landkreis München beschlossen hat. Damit übernimmt dieser auch die rund 250.000 Euro Kosten für den Verkehrsbetrieb der Jahre 2014 und 2015. Der Unterschleißheimer Umwelt- und Verkehrsausschuss hat unterdessen Maßnahmen beschlossen, um den öffentlichen Nahverkehr durch mehr Service noch attraktiver zu machen.
Zudem sollen die aktuelle Linienführung und der Bestand der Haltestellen der Linien 219 und 215 beibehalten werden, wie dies der Ausschuss Ende Januar beschlossen hat.

Der Nahverkehrsplan beinhaltet einige positive Punkte für die Stadt Unterschleißheim. So soll die Linienführung des Busses 215 im Gewerbegebiet nochmals optimiert werden, indem ab dem Fahrplan 2018/2019 der 215-Bus auch das Fachmarktzentrum UEZ an der Landshuter- / Morsestraße anfahren wird. Außerdem bekommt die Linie 219 eine Taktverdichtung. Nun steht auch die Finanzierungszusage des Landkreises, wonach durch Beschluss des Kreistages auch die Kosten für sämtliche derzeit laufenden Erprobungsmaßnahmen bei neu eingeführten Buslinien in den Landkreisgemeinden von ihm übernommen werden.
Davon profitiert nun auch  die zum Fahrplanwechsel Ende 2010 eingeführte Linienausweitung 215, die seitdem das Gewerbegebiet mit dem Stadtosten über den Münchner Ring, Margaretenanger und die Südliche Ingolstädter Straße bis zum Bahnhof Lohhof verbindet
Da jetzt der dauerhafte Betrieb der Linie 215 mit seinen bisherigen Haltestellen feststeht, hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss die Stadtverwaltung mit seinem einstimmigen Beschluss beauftragt, im Linienverlauf östlich der Bahnlinie nunmehr überdachte Haltestellen zu planen. Die Errichtung soll nun mit Nachdruck vorangetrieben werden. Für diese Maßnahmen stehen 208.000 Euro im Haushalt zur Verfügung, da derartige Kosten auch weiterhin bei der Stadt verbleiben.
Zusätzlich soll auch ein Wartehäuschen für die Buslinie 219 an der Bushaltestelle Alleestraße / Heimgartenstraße (Südseite) installiert werden.
Damit wird der bisher sehr guten Annahme des klima- und umweltfreundlichen Busangebotes in Unterschleißheim Rechnung getragen und den Fahrgästen noch mehr Service und Komfort geboten.

Der Verkehrsausschuss regte zudem eine Prüfung auf technische Umsetzbarkeit an, ob an den Haltestellen Infobildschirme installiert werden können, um das Eintreffen des nächsten Busses und so evtl. Verspätungen anzuzeigen. Dieses System ist bekannt von Münchner Haltestellen der Straßen- und U-Bahnen. Für Unterschleißheim wird die Stadtverwaltung nun die Umsetzbarkeit und die Kosten prüfen. Ob dies auch wirklich machbar ist, wird sich dann zeigen.