Nordallianz geben gemeinsame Stellungnahme zur Fortschreibung Regionalplan München ab

Mittwoch, 27. Juli 2016

Im Rahmen einer Anhörung haben sich Eching, Garching, Hallbergmoos, Ismaning, Neufahrn, Oberschleißheim, Unterföhring und Unterschleißheim als Kommunen der Nordallianz mit einer gemeinsamen Stellungnahme im Zuge der Fortschreibung des Regionalplanes München beteiligt. Der Regionalplan trägt als überregionales Planungsinstrument für die Region München dazu bei, den attraktiven Lebens- und Wirtschaftsraum zu erhalten und für zukünftige Herausforderungen weiter zu entwickeln. Die Kommunen der Nordallianz begrüßen die Initiative des Regionalen Planungsverbandes München, den Regionalplan zu ändern und zu ergänzen, um damit diese wichtige Aufgabe zu erfüllen.
Einer der wesentlichen Bestandteile der Stellungnahme ist die Forderung an den Regionalen Planungsverband, sich für eine ausgewogene Einstufung der Kommunen in das Zentrale-Orte-System einzusetzen. Nach Auffassung der Kommunen besteht eine sehr intensive und überdurchschnittliche Verflechtung der Kommunen untereinander, was die Voraussetzung für die Bildung von Mehrfachzentren darstellt. Dies zeigt sich vor allem in den Kooperationen beim Schulbetrieb, Abwasserbehandlung, Landschaftspflege Wirtschaftsförderung und Marketing. Deshalb tragen die vielen Kooperationsansätze zu einer intensiven Raum- und Aufgabenvernetzung bei. Die Zuordnung zu Mehrfachzentren kann diese bestehende Vernetzung unterstützen und zu einer weiteren Intensivierung zugunsten einer optimalen Auslastung der Infrastruktur Vorschub leisten.
Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge wurden von den Bürgermeistern in den Bereichen Express-S-Bahn zum Flughafen sowie Verdichtung und Ertüchtigung aller S-Bahnlinien, Ausbau des Autobahnnetzes und seiner Knotenpunkte, Stärkung des Tangentialverkehrs von U-Bahnen und S-Bahnen, um die Stammstrecke zu entlasten. Weitere Vorschläge unterbreiteten die Kommunen unter anderem in den Bereichen Breitbandausbau und Energieerzeugung.
Die Stellungnahme soll erreichen, dass die Kriterien zur zentralörtlichen Einstufung so formuliert werden, dass die Spielräume künftiger Entwicklungen gewahrt bleiben und erweitert werden.