Nistkästen sind praktischer Naturschutz

Freitag, 26. November 2010
130 Nistkästen in Unterschleißheim für die Vogelwelt

130 Nistkästen in Unterschleißheim für die Vogelwelt

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) betreut ehrenamtlich in Unterschleißheim 130 Nistkästen an 13 verschiedenen Standorten ? und dies seit über 20 Jahren. Meisen, Spatzen, aber auch Kleiber nutzen diese künstlichen Nisthilfen.

Kohl- und Blaumeisen nutzen die Nistkästen am häufigsten. In diesem Jahr quartierten sich in 71 Kästen Meisen ein. Vor allem in den Kästen am Unterschleißheimer See, am Sportpark und im Lohwald sind sie zu beobachten. Auch die Spatzen machen oft Gebrauch von den künstlichen Nisthilfen. In 29 Kästen ist diese Vogelart zu finden, vor allen in den Kästen am Waldfriedhof. Zugenommen hat die Nutzung der künstlichen Bauten durch den Kleiber. Vor 20 Jahren gab es nur ein Paar, das in einem Kasten nistete. Dieses Jahr waren es bereits sieben Paare.

Die Entwicklung der einzelnen Vogelarten, die die Nistkästen in den letzten 20 Jahren nutzten, zeigt die folgende Grafik.
pdf-Datei "Nistkästen"

Einmal jährlich - im Spätherbst - werden die Nisthilfen kontrolliert und gewartet. Dazu gehören das Erfassen der Belegung der Kästen, das Säubern des Innenraumes sowie das Überprüfen des Gesamtzustandes. Die Kästen werden je nach Bedarf repariert oder durch neue ersetzt. Umfangreiches Zahlenmaterial gibt über diese langjährige Arbeit in unserem Gebiet Auskunft.

Der Vogelschutz ist praktischer Naturschutz, der Bau und das Anbringen von Nistkästen somit Bestandteil der aktiven Naturschutzarbeit vor Ort. Die Nistkästen dienen als Ersatz für die Naturhöhlen, die durch das Entfernen nicht mehr erhaltenswerter oder kranker Bäume nur noch selten vorhanden sind. Aber auch in der Forstwirtschaft und im Obstanbau werden Nistkästen für die Ansiedlung von Singvögeln genutzt, um der Vermehrung schädlicher Insekten entgegen zu wirken. Mit dieser ökologischen Form der Schädlingsbekämpfung kann der Einsatz von Insektiziden verringert werden.

Die Stadt unterstützt deshalb das Engagement des LBV seit vielen Jahren aus gutem Grund, indem sie entsprechende Plätze für die Nistkästen zur Verfügung stellt und die Sachaufwendungen trägt.

Auch im eigenen Garten kann man Nistkästen anbringen. Am richtigen Platz aufgehängt, kann man bis zu drei Bruten pro Jahr mitverfolgen. So kann die Lebensweise von Vögeln beobachtet werden und man verfolgt ein Naturerlebnis direkt vor der Haustür. Die Kästen kann man kaufen oder selbst basteln.
Wer Interesse hat, sollte das Naturschutzzentrum des LBV in der Klenzestraße 37, 80469 München
(Telefon: 089/ 2002706)besuchen. Dort erhält man fachkundige Beratung, Bücher und Hefte mit Bauanleitungen, fertige Vogelnistkästen und vieles mehr.