Neues Projekt an der Mittelschule

Donnerstag, 22. November 2012
Einen Stein ins Rollen bringen

Einen Stein ins Rollen bringen

Die Mittelschule Unterschleißheim hat unter dem Motto "Wir wollen einen Stein ins Rollen bringen" ein neues Projekt ins Leben gerufen. Ziel des Schülerprojektes  ist es, Einfluss auf die Gestaltung der neuen Mittelschullehrpläne zu nehmen, den Kunst - und Musikunterricht wahlweise im neuen Lehrplan der 10. Klassen der Mittelschulen fest zu verankern, um Chancengleichheit gegenüber Abschlüssen anderer Schularten zu schaffen und eine bessere Vorbereitung in den Beruf oder in die weiterführenden Schulen zu gewährleisten. Am Donnerstag, 15.11., wurde das Projekt nun Herrn Ministerialrat Helmut Krück, verantwortlich für die Mittelschulen in Bayern, vorgestellt.

Nach der Präsentation der Projektergebnisse durch die Schüler konnten diese Herrn Ministerialrat Krück  in einem eigens dafür erstellten Sammelbüchlein  mit großem Stein übergeben werden.
Argumente wie: "Wer gibt schon gern sein Kleinkind in eine Einrichtung, in der nicht gesungen und gemalt wird?" oder "Was wäre ein Maler, ein Mediengestalter  und ein Raumausstatter ohne Farbempfinden und Kreativität?" gaben den Anstoß zum Nachdenken bei den Schülerinnen und Schülern der letztjährigen Abgangsklassen. Nicht jeder wollte aber gleich auf die FOS für Gestaltung wie zum Beispiel Frederik Rasenberger.
Klar ist natürlich auch, dass  andere Fachgebiete ebenfalls gerne noch zusätzliche Stunden für sich haben wollten, um zu vertiefen und zu fördern -  allein Kunst und Musik fehlen bisher ganz in der Stundentafel der 10.Klasse der Mittelschulen in Bayern. Eine Neigungsstunde pro Woche pro 10.Klasse wäre der große Wunsch der Schüler. In Unterschleißheim könnte durch die drei momentan bestehenden Klassen damit auch ein drittes Fach vertieft angeboten werden, vielleicht sogar Physik, um die Mechaniker oder die Auszubildenden der technischen Berufe besser auf die Wirtschaft vorzubereiten, so Frau Hanke, Rektorin der Mittelschule.
Ob der Stein nun tatsächlich ins Rollen kommt, interessiert sicher auch die 51 Künstler und prominenten Persönlichkeiten, die mit ihrem Satz auf die Frage: "WIE WICHTIG IST KUNST- UND MUSIKUNTER-RICHT IN DER HEUTIGEN ZEIT?" den engagierten Schülerinnen und Schülern die Antworten und Vorlagen zu dem Büchlein gaben.
Ein großer Dank gebührt Cordula von Tettau, der Vollblutkunsterzieherin, die diesem Projekt das Leben einhauchte.