Neuer „Heizspiegel“ für Deutschland

Mittwoch, 09. November 2016

Die Vermeidung von Wärmeverlusten spielt für den Klimaschutz eine bedeutende Rolle, da immerhin mehr als die Hälfte der Energiemenge, die für Heizung und Warmwasser gebraucht wird, in Deutschland in Form von Wärme genutzt wird. Jeder kann schon mit kleinen Maßnahmen wie z. B. elektronischen Thermostatventilen oder Stoßlüftung statt gekippten Fenstern mithelfen, Wärmeenergie einzusparen.  Auch die Warmwasserbereitung spielt für den Energieverbrauch eine wichtige Rolle: So kann ein 3-Personen-Haushalt bei einer täglichen Duschzeit von 5 Minuten mit Hilfe eines Sparduschkopfs rund 290 Euro im Jahr einsparen.

Mit dem Heizspiegel haben private Haushalte die Möglichkeit, ihre Heizkosten und ihren Heizenergieverbrauch in vier Kategorien von „niedrig“ bis „zu hoch“ einzuordnen. Daraus ergeben sich Hinweise auf das mögliche Einsparpotenzial. Durch das Beheizen einer 70 m² großen Wohnung entstehen bei einem erhöhten Heizenergieverbrauch jedes Jahr mindestens 4,7 Tonnen klimaschädliches CO2, bei niedrigem Verbrauch durchschnittlich 1,8 Tonnen CO2.

Informationen rund um das Thema „Energiesparen“ und zu Förderprogrammen erhalten interessierte Bürger bei der Energiebeauftragten der Stadtverwaltung, Claudia Kersting, Tel. 089 - 310 09 - 248 oder E-Mail ckersting @ush.bayern.de.

Den Heizspiegel finden Sie unter www.heizspiegel.de