Neue Schule an alter Stelle

Mittwoch, 01. März 2017

Die Fragen, ob die Michael-Ende-Schule generalsaniert oder neu errichtet werden und an welchem Standort dies geschehen soll, sind schon seit längerer Zeit Thema im Stadtrat. Der Bauausschuss sprach sich jetzt für einen kompletten Neubau der Schule am selben Standort aus, der Stadtrat wird diese Entscheidung abschließend noch bestätigen.

Die Michael-Ende-Schule ist nach über 40 Jahren seit Inbetriebnahme dringend sanierungsbedürftig und für Schulbetrieb und Ganztagsbetreuung wird mehr Platz benötigt. Daher beschäftigte sich der Bauausschuss der Stadt Unterschleißheim jetzt mit verschiedenen Möglichkeiten, diesen Bedürfnissen nachzukommen.
Betrachtet wurden drei verschiedene Varianten, die eine Bestandssanierung mit Erweiterungsbau, einen Neubau am Münchener Ring in Nachbarschaft zu Gymnasium und Realschule und einen Neubau auf dem bisherigen Gelände umfassten.
Die Entscheidung fiel nun zugunsten des Neubaus am gleichen Standort aus. Die Sanierung während des Schulbetriebs hätte vier Jahre gedauert und Klassen hätten in Container ausgelagert werden müssen. Das 2015 verabschiedete Schulkonzept der Stadt Unterschleißheim wäre nur bedingt umsetzbar gewesen. Gegen den Neubau am Münchener Ring sprachen vor allem die Entfernung zu den Horteinrichtungen sowie die zu dichte Nähe zu den weiterführenden Schulen. Durch die Ballung dieser Schulen wäre hier mit hohem Anfahrtsverkehr zu rechnen gewesen.
Mit einem Neubau an gleicher Stelle kann das Schulkonzept ideal umgesetzt werden und der bekannte sichere Schulweg der Kinder bleibt bestehen.
Für die Planung des Neubaus soll jetzt ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden. Die Vorgaben für diesen sind unter anderem die vollständige Umsetzung des Schulkonzepts, die Anfahrtsmöglichkeiten ohne Beeinträchtigung des Straßenverkehrs und der für Fußgänger und Radfahrer gut erreichbare Zugang sowie der platzsparende Flächenverbrauch auf dem Grundstück. Im Gebäude sollen unter anderem eine Aula und genügend Raum für die Nachmittagsbetreuung entstehen, um sowohl offene als auch gebundene Ganztagsschule zu ermöglichen.
Offen ist vorerst und soll erst im Wettbewerb untersucht werden, ob das neue Gebäude zwei oder drei Stockwerke erhalten soll. Eine erste Schätzung für die Kosten liegt bei 21,5 Mio. Euro.