Mensa am COG feierlich eingeweiht

Dienstag, 04. November 2008

Verbandsvorsitzender und Erster Bürgermeister Rolf Zeitler begann als erster mit der Zubereitung eines Wraps und musste dazu eine Paprika unter der Anleitung der Moderatoren, Patrick Schulte und Laura Covella, teilen.

Verbandsvorsitzender und Erster Bürgermeister Rolf Zeitler begann als erster mit der Zubereitung eines Wraps und musste dazu eine Paprika unter der Anleitung der Moderatoren, Patrick Schulte und Laura Covella, teilen.

Mit einem großen Festakt wurde das Mensagebäude am Carl-Orff-Gymnasium (COG) nach nur einem Jahr Bauzeit gebührend eingeweiht. Für einen beschwingten Auftakt sorgten die Schulband "The Bare Necessities" und die Moderatoren des Schülerteams, Laura Covella und Patrick Schulte. Sie präsentierten die Einweihung in Form einer Kochshow, deren Ziel es war, am Ende der Feier einen frisch zubereiteten Wrap produziert zu haben. Der Wrap, das dünne Fladenbrot, hat schon längst seinen Triumphzug im COG angetreten und damit die Leberkässemmel von Platz 1 verdrängt. So musste jeder Redner vor seinem Vortrag eine Zutat schneiden ? Zweckverbandsvorsitzender und Erster Bürgermeister Zeitler fing mit einer Paprika an. In seiner Rede ließ er nochmals die Zeit vom Beginn der Planungen, den Anträgen auf Zuschussmittel aus dem Förderprogramm IZBB (Investitionen in Zukunft, Bildung und Betreuung) bis zur heutigen Einweihung Revue passieren. Er sprach allen am Gelingen des Projektes Beteiligten, angefangen von den Geldgebern Bund und Land, über die ehemaligen und aktuellen Stadt- und Zweckverbandsmitglieder, den eigenen Mitarbeitern, den Architekten, den am Bau beteiligten Firmen bis hin zu den Betreibern der Mensa seinen Dank aus. Der stellvertretende Landrat, Christoph Göbel, musste, bevor er ans Rednerpult ging, eine Tomate für den Wrap zerkleinern. Göbel stellte dann in seiner heiteren Ansprache die These auf, dass vielleicht das Sprichwort "Liebe geht durch den Magen" für die Einführung des G8 Pate gestanden haben könnte. Nachdem die Ministerialbeauftragte Dr. Oechslein die Pute für den Wrap vorbereitet hatte, sprach sie von der Schule als Treibhaus der Zukunft und übergab das Wort an Annegret Harms, Vorsitzende des Elternbeirates. Sie freute sich über das lange herbeigesehnte Gebäude und übergab als Dank Direktor Rudolf Berg einen Apfel samt einem selbstgemachten Bild von einem Baum und kündigte damit an, für den Schulgarten einen Apfelbaum zu spenden. Der Pächter der Mensa, Geschäftsführer Christian Boenisch, musste den Wrap würzen ? er wählte dazu die Mayonnaise mit der Begründung, dass das Schülern wohl eher schmeckt, während er selbst Salz und Pfeffer bevorzugen würde. Boenisch bedankte sich für das in die IWL, eine Behindertenwerkstätte, gesetzte Vertrauen. Er sah im Betreiben der Mensa ein Leuchtturmvorhaben für die Integration von Behinderten und wünschte sich, dass dieses Projekt zu einer Erfolgsgeschichte wird. Im Anschluss führte klassische Musik von Vivaldi, hervorragend gespielt von Mariko Teshima (Violine) und Christina Kouklakis (Klavier), auf die gemeinsame Weihe durch Pfarrer Dr. Braun und Pfarrer Lotz hin. Mit der humorigen Interpretation einer Bibelstelle, die die Speisung von 5.000 Mann beschreibt, segneten beide Pfarrer das Gebäude. Weil Kochen Chefsache ist, wurde Direktor Berg von den Moderatoren gebeten, den Wrap fertig zu stellen und ihn einzuwickeln. "Last but not least" freute sich Berg über die neuen Räume und verkündete: "Heute sehen Sie einen glücklichen Direktor". Zeitgleich, als der kulinarische Wrap fertig war, spielte zum Abschluss die Schulband "Tequila" einen musikalischen Rap, bevor die Gäste mit einem leckeren Buffet verwöhnt wurden.