Menlo-Park in der Edisonstraße

Montag, 12. Juli 2010
Moderne Hochbauten werten das Gewerbegebiet auf

Moderne Hochbauten werten das Gewerbegebiet auf

Das Gewerbegebiet soll nach den Vorstellungen eines Investors zwei neue, hochwertige Bürohäuser erhalten. Dieses Projekt wurde dem Stadtrat vorgestellt und von ihm mehrheitlich befürwortet. Der Menlo-Park ist für das Gewerbegebiet eine Option für die Zukunft und reagiert nach Worten des Investors exakt auf die Nachfrage großer Firmen. Deren Wunsch ist es, zusammenhängende Flächen ohne weite Wege innerhalb des Hauses zu haben. Dafür gibt es derzeit kein entsprechendes Angebot und somit würden die Bürohäuser ? für die es im Übrigen bereits konkrete Anfragen von Mietern gibt ? genau der Nachfrage entsprechen. In einem hochkarätig besetzten Planungsteam wird nach dem grundsätzlichen Plazet des Stadtrates an dem auch aus ökologischer Sicht bemerkenswerten Projekt weitergearbeitet. Das Vorhaben steht im Einklang mit den Vorschlägen, die im Rahmen der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes gemacht wurden. Ein wesentliches Element zur Aufwertung des Gewerbegebiets ist es dabei, an vornehmlich städtebaulich ausgewählten Standorten eine Hochhausbebauung zuzulassen, um damit das Gewerbegebiet  besser zu strukturieren und aufzuwerten. Geplant ist an der Edison Straße die Errichtung von Büro-Hochhäusern in zwei Bauabschnitten, wobei zuerst ein Gebäude mit 71 Metern und ein Zentral-, bzw. Verbindungsbau entstehen soll. Nachfrageabhängig soll dann ein zweiter Turm in Höhe von 54 Meter ergänzt werden. Die Bürohäuser sind von vielen Grünflächen, sogenannten "Plazas", umgeben. Der Verzicht auf eine Unterkellerung, der sparsame Flächenverbrauch und die vielen ökologischen Detailplanungen machen dieses Vorhaben zu einem markanten Orientierungspunkt im Gewerbegebiet. Mit großzügigen, multifunktional nutzbaren Freiflächen, einer hocheffizienten Wärmedämmung, Solaranlagen und einem modernen Lüftungs- und Verglasungssystem könnten in der Edisonstraße Gebäude entstehen, die Vorbildcharakter haben werden. Die Zustimmung des Stadtrates dazu bedingt auch, dass die Stadt den bestehenden Bebauungsplan analog zu diesen Planungen überarbeiten wird.