Mehr Sicherheit im innerstädtischen Fahrradverkehr - Raiffeisenstraße wird fahrradfreundlich gestaltet

Mittwoch, 21. September 2016

Um den Radverkehr in Unterschleißheim noch attraktiver und sicherer zu gestalten, hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss beschlossen, einen Fahrradschutzstreifen auf der Westseite der Raiffeisenstraße zu markieren, eine Fußgängerquerung zu errichten und eine Bushaltestelle barrierefrei zu gestalten.
Um den Fahrradschutzstreifen, auf der Westseite der Raiffeisenstraße zwischen Straßenunterführung und Münchner Ring, umsetzen zu können, entfallen auf der Raiffeisenstraße drei Parkplätze. Gleichzeitig entsteht gegenüber der Einmündung der Edith-Stein-Straße ein sogenanntes Fußgängerkap. Hierbei handelt es sich um eine Aufstellfläche für Fußgänger, von und in Richtung S-Bahn, als vorgezogener Seitenraum auf der Fahrbahn. Diese reicht in der Tiefe über die Parkplätze hinaus, um eine verbesserte Wahrnehmbarkeit und Reaktionsmöglichkeit zwischen Fahr- und Fußgängerverkehr zu erreichen und das Parken im Querungsbereich zu unterbinden.  Weiterhin wird die Bushaltestelle „Rathausplatz“ auf der Westseite der Raiffeisenstraße in Richtung Norden verlegt und barrierefrei gestaltet. Für die gesamten Maßnahmen werden 120.000 Euro veranschlagt, wobei ein Großteil auf die Verlegung der Bushaltestelle entfällt.
Der auf der Ostseite verlaufende Weg weist für die Markierung eines Fahrradschutzstreifens zu geringe Breiten auf, um als getrennter Geh- und Radweg beschildert zu werden, weshalb hier die Benutzungspflicht für Radfahrer aufgehoben wird.
Darüber hinaus hat der Ausschuss die Stadtverwaltung beauftragt, eine Planung zur Optimierung der Radewegführung im Bereich Le-Crès-Brücke / Münchner Ring /Raiffeisenstraße erstellen zu lassen