Landkreis sucht Wohnraum für minderjährige Flüchtlinge

Mittwoch, 29. April 2015

Bis Ende des Jahres 2015 ist der Landkreis München vor die Aufgabe gestellt, rund 198 junge Flüchtlinge in Anschlussmaßnahmen der Jugendhilfe unterzubringen. Aktuell existieren 70 Plätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Landrat Christoph Göbel bittet daher um Unterstützung bei der Wohnraumsuche.


„Wir suchen dringend geeignete Räume für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“, appellierte Landrat Christoph Göbel im vergangenen Jugendhilfeausschuss. Ein Teil der Jugendlichen lebt derzeit in einem Wohncontainer in Garching. Dass dies allerdings nur eine Notlösung ist, betont der Leiter des Kreisjugendamtes, Uwe Hacker: „Wir haben ein sehr großes Interesse daran, die Jugendlichen so schnell wie möglich in Wohngruppen nach Jugendhilfestandards unterbringen zu können. Dafür benötigen wir Wohnraum.“

Landrat Christoph Göbel bittet um Mithilfe bei der Objektsuche
Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses sowie der Landrat sind sich der enormen Herausforderungen in diesem Bereich bewusst und sprachen sich für Landkreis München schnelle und pragmatische Lösungen aus. Die schwierige Lage auf dem Immobilienmarkt im Landkreis München führt allerdings zu enormen Schwierigkeiten bei der Schaffung von Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Da die Integration der jungen Flüchtlinge kein isolierter Vorgang im Kreisjugendamt, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, bat Landrat Göbel auch um die Unterstützung aller Kreisrätinnen und Kreisräte bei der Objektsuche.

Helfen Sie mit - das Kreisjugendamt sucht Wohnraum
Das Kreisjugendamt bemüht sich seit zwei Jahren um die Schaffung von Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Jede neue Wohngruppe wird von pädagogischen Fachkräften aufgebaut und begleitet. Da weiterhin mit einem hohen Zustrom von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen nach Bayern zu rechnen ist, besteht dringender Bedarf an geeigneten Immobilien.