Laborergebnisse des Gesundheitsamtes liegen vor - Chlorung des Trinkwassernetzes beendet

Montag, 09. Oktober 2017

Die Chlorung des Unterschleißheimer Trinkwassers kann beendet werden. Mehrere Laboruntersuchungen stellten keine Belastung des Trinkwassers mit Bakterien mehr fest. Die Konzentration des Chlors wird in den kommenden Tagen allmählich abnehmen.

Anfang September dieses Jahres musste die Chlorung des Unterschleißheimer Trinkwassernetzes eingeleitet werden. Hintergrund war der Fund des Bakteriums des Typs Pseudomonas aeruginosa bei einer Probe des Trinkwassers. Um das Bakterium aus dem Trinkwassernetz zu entfernen, arbeiteten die Stadtwerke Unterschleißheim eng mit dem Gesundheitsamt des Landkreises München und dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zusammen.

Zur wirksamen und nachhaltigen Bekämpfung des Keims wurde in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt umgehend die Chlorung des Trinkwassernetzes im Rahmen der Trinkwasserverordnung veranlasst. Um eine engmaschige und systematische Beprobung des gesamten Unterschleißheimer Trinkwassernetzes zu gewährleisten, wurden 20 Standorte für die Entnahme der Proben mit dem Gesundheitsamt festgelegt.

Bereits die Laborergebnisse vom 27.09.2017 konnten das Bakterium nicht mehr nachweisen. Jetzt weisen auch die jüngsten Proben vom 04.10.2017 nach Auskunft des Gesundheitsamtes keinen Befund mehr auf.

Da das Bakterium nun nach der Auswertung einer Vielzahl von Proben nicht mehr nachgewiesen werden konnte, wird die Chlorung des Trinkwassernetzes in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ab heute eingestellt. Bis das Chlor vollständig aus dem Trinkwassernetz herausgespült ist, wird es noch einige Tage dauern.  

Nach derzeitigem Stand gehen die Stadtwerke Unterschleißheim davon aus, dass die Verkeimung des Trinkwassers durch eine Rückwirkung (Rückfließen) aus einer mit den Bakterien kontaminierten Hausinstallation verursacht wurde. Hierfür sprechen mehrere Indizien, unter anderem ein festgestellter Defekt eines sich im Verantwortungsbereich des Eigentümers befindlichen Rückflussverhinderers. Der Hausanschluss im betroffenen Gebäude (bestehend aus Anschlussleitung, Wasserzähleranlage sowie Absperrarmaturen und Rückflussverhinderer) wurde zwischenzeitlich komplett erneuert. Durch diese Maßnahme ist eine erneute Rückwirkung in unser Trinkwassernetz ausgeschlossen. Dies beweisen auch die Laborergebnisse mehrerer Wasserproben, die aus dem sanierten Hausanschluss entnommen wurden: In keiner der Proben waren die Keime nachweisbar.

Die Stadtwerke Unterschleißheim danken den Bürgerinnen und Bürgern für Ihre Geduld und Ihr Verständnis für diese leider notwenige Maßnahme und freuen sich, bald wieder Trinkwasser in gewohnt hoher Qualität ohne den Zusatz von Chlor zur Verfügung stellen zu können.