Kreis plant auch Verbesserungen im Unterschleißheimer ÖPNV, Finanzierung aber offen

Donnerstag, 25. Juli 2013
Stadt nimmt Stellung zum Nahverkehrsplan des Landkreises München

Stadt nimmt Stellung zum Nahverkehrsplan des Landkreises München

Mit seinem Nahverkehrsplan will der Landkreis München die weitere Entwicklung des öffentlichen Personen-Nahverkehrs steuern. Der Umwelt-und Verkehrsausschuss befasste sich nun mit dem vorgelegten Planwerk, da die betroffenen Landkreis-Kommunen, so auch Unterschleißheim, um ihre Stellungnahme gebeten wurden. Nachdem diese eingegangen sind, wird sich der Kreisrat damit auseinandersetzen und den Nahverkehrsplan verbindlich beschließen. Die Stadt Unterschleißheim begrüßt diese Initiative des Landkreises.

Der Nahverkehrsplan sieht Veränderungen an der Linienführung der Buslinie 215 und am Fahrplan der Buslinie 219 sowie die Einführung eines Rufbusses zur Erschließung des Ortsteils Riedmoos vor.
Für die Linie 215 in Unterschleißheim enthält der Vorschlag des Nahverkehrsplanes erhebliche Vorteile: Eine Verbesserung des Angebotes im Gewerbegebiet würde mit der Linienführung in beide Richtungen zu einer stärkeren Akzeptanz führen. Auch die Auslastung ließe sich durch die zusätzliche Anbindung des Fachmarktzentrums UEZ an der Morse-/Landshuter Straße erhöhen.
Für die Linie 219 wird im Maßnahmenkonzept eine Verdichtung des Angebotes in der Hauptverkehrszeit auf einen 10-Minuten-Takt vorgesehen. Ferner wird eine Verbesserung der Verknüpfung zur U-Bahn in Garching - Hochbrück in Richtung München und Forschungszentrum sowie zur S-Bahn in Unterschleißheim in Richtung München und Flughafen und die Beibehaltung und Weiterentwicklung des Nachtverkehrsangebotes in den Nächten Freitag/ Samstag, Samstag/ Sonntag und vor Wochenfeiertagen mit Anbindung zur U-Bahn und S-Bahn angestrebt.
Als weitere Änderung schlägt der Nahverkehrsplan die Einführung eines Rufbusses in Richtung Riedmoos vor, für den ein Grundfahrtenangebot vorgesehen (sechs bzw. acht Fahrtenpaare) ist.

Die Kommunen im Norden der Landeshauptstadt München hatten in den letzten Jahrzehnten einen großen Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen, der Pendelverkehr zwischen den Nordkommunen und der Landeshauptstadt wächst weiter. Daher ist die Sicherstellung der Mobilität der Bürger durch ein adäquates Netz von öffentlichen Verkehrsmitteln ein wichtiges Anliegen. Die Stadt Unterschleißheim hat dafür erhebliche Mittel aufgebracht, um den Buslinienbetrieb innerhalb der Stadtgrenzen und zu den wichtigen überörtlichen Anschlussstellen der S-Bahn und der Münchner U-Bahn sicherzustellen.
Die Übernahme der zum Fahrplanwechsel 2011 von der Stadt neu eingeführten Buslinie 215 in die Kostenträgerschaft des Landkreises nach dem Ende des vierjährigen Erprobungszeitraumes steht allerdings noch aus. 
Vorbehaltlich der endgültigen Zustimmung durch den Stadtrat hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss daher beschlossen, den vorgeschlagenen Maßnahmen für die Buslinien 215 und 219 sowie für den Rufbus 2015 jedoch nur unter dem Vorbehalt zuzustimmen, dass die Finanzierung der dadurch verursachten Mehrkosten durch den Landkreis München erfolgt.