Klimafreundliche Geothermie fordert zunächst ihren Tribut

Mittwoch, 31. Juli 2013
Bei der Verlegung von Fernwärmeleitungen lassen sich Behinderungen nicht gänzlich vermeiden

Bei der Verlegung von Fernwärmeleitungen lassen sich Behinderungen nicht gänzlich vermeiden

Im Kreuzungsbereich Schwalben- und Lärchenstraße werden am 6. und 7. August die neuen Fernwärmeleitungen im Zuge der derzeitigen Netzerweiterung an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen. Dadurch muss zwangsläufig die Wärmeversorgung ab Johann-Schmid-Str. 16 und Hollern-Nord im Zeitraum 6. August, 9:00 Uhr, bis 7. August, 12:00 Uhr, für rd. 1 Tag unterbrochen werden.

Ab der Kreuzung Pater-Kolbe-Straße/ Im Klosterfeld bis Münchner Ring und in der Pegasusstraße ab der Kreuzung Im Klosterfeld bis zur Zufahrt zum P+R-Parkplatz haben die Tief- und Rohrbauarbeiten zum Fernwärmeausbau am 31.07.2013 begonnen. Die Straßen sind im Zeitraum vom 31.07.13 bis 10.09.13 deshalb halbseitig gesperrt. Die Buslinie 215 wird im Zeitraum vom 5. August 2013 bis voraussichtlich 26. August 2013 umgeleitet. Die Bushaltestelle westlich der Bahn „Unterschleißheim West“ muss in diesem Zeitraum entfallen bzw. kann nicht angefahren werden.  Als Ersatz-Haltestelle kann die Haltestelle „Unterschleißheim (S) Ost“ auf der gegenüberliegenden Seite der S-Bahn (Fußweg durch die Unterführung) oder die Haltestelle „Münchner Ring“ für beide Richtungen genutzt werden. Eine entsprechende Fahrgastinformation erfolgt an der Haltestelle durch den MVV.
Im Baustellenbereich kann es in dieser Zeit zu Behinderungen des Straßenverkehrs und zu vorübergehender Lärmentwicklung kommen.
Das ausführende Unternehmen ist jedoch bemüht, die Beeinträchtigungen auf das absolut notwendige Mindestmaß zu beschränken. Für unvermeidbare Beeinträchtigungen bittet die GTU AG um Ihr Verständnis.

Geothermie ist eine nachhaltige dauerhafte, umweltfreundliche Energieversorgung für die kommenden
Generationen - die Behinderungen sind jedoch nur vorübergehend.
Deshalb unsere Bitte:
Zeigen Sie Verständnis für diese unvermeidbaren Beeinträchtigungen. So tragen auch Sie dazu bei, dass unsere lokale Energiewende auch gelingen kann.
Herzlichen Dank!

Ihre GTU AG