Jubiläum am Bahngleis - 40 Jahre Haltepunkt S-Bahn Unterschleißheim

Donnerstag, 21. Dezember 2017

40 Jahre S-Bahnhaltestelle Unterschleißheim. Damals und heute.

40 Jahre S-Bahnhaltestelle Unterschleißheim. Damals und heute.

Während die Vorbereitungen für den barrierefreien Ausbau der S-Bahnhöfe Unterschleißheim und Lohhof auf Hochbetrieb laufen, gab es für einen der Bahnhöfe ein kleines Jubiläum zu feiern.

Die Entwicklung Unterschleißheims zur größten Landkreiskommune ging einher mit dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrsnetzes. Mit den Planungen für die Olympischen Sommerspiele in München wurde auch das Münchner S-Bahn-Netz ausgebaut. Seit 1972 macht die S-Bahnlinie 1 auch in Lohhof halt. Ebenfalls seit 1972 gab es die Buslinie 311 von Garching nach Oberschleißheim, die eine Haltestelle in Lohhof-Süd an der Staatsstraße 2053 anfuhr. Fünf Jahre später gab es dann eine deutliche Veränderung. Zeitgleich mit der erstmaligen innerörtlichen Buslinie 312 (heute 219) und der Linie 393 (heute 693), die beide Haltestellen in der Gemeinde anfuhren, konnte am 17.12.1977 endlich die neu eröffnete S-Bahnstation Unterschleißheim in Betrieb gehen.

Nun, 40 Jahre und viele Verhandlungsrunden später, ist endlich die Zeit gekommen für einen weiteren Fortschritt. Auf Initiative des Ersten Bürgermeisters Christoph Böck wurde im Jahr 2014 der jahrelange Rechtsstreit mit der Bahn mit einem Mehrheitsbeschluss im Stadtrat beendet, um den dringend notwendigen Umbau der Bahnhöfe angehen zu können. Die Stadt stellt hierfür eigene Mittel in Höhe von rund 12 Mio. Euro für eine bestmögliche bürgerfreundliche Ausgestaltung für die Umbaumaßnahmen bereit, die nicht von der Deutschen Bahn übernommen werden.

Im kommenden Jahr werden die beiden S-Bahnhaltepunkte Lohhof und Unterschleißheim barrierefrei ausgebaut. Neue Treppen, Rampen Fahrstühle und Beleuchtungen, sowie eine Überdachung werden die beiden Bahnhöfe aufwerten, wovon tausende Fahrgäste täglich profitieren können. Bis dahin gibt es aber noch einige Einschränkungen und Hindernisse zu bewältigen, so dass die Stadt das Jubiläum erst zusammen mit der Fertigstellung der neugestalteten Bahnhöfe nachfeiern wird.