Jahresbericht der AWO-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mittwoch, 06. August 2014
399 Fälle der familiären Unterstützung

399 Fälle der familiären Unterstützung

 

Die Unterschleißheimer Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist in der Stadt ein wesentlicher Eckpfeiler der sozialen Landschaft. Die Einrichtung beriet 2013 Familien in 399 Einzelfällen und engagierte sich stark im sozialen Netzwerk der Stadt.

Die 399 persönlich in der Beratungsstelle besprochenen Fälle teilen sich auf in 173 Neuzugänge, 167 Weiterführungen aus dem Vorjahr und 59 Wiederaufnahmen. Inklusive den Familienangehörigen und Personen aus dem sozialen Umfeld hatten die AWO-Mitarbeiter so zu 1060 Personen intensiven Kontakt. Die Fälle kommen vornehmlich aus den Bereichen (teilweise Mehrfachnennungen) Beziehungsprobleme (42 %), auffälliges Sozialverhalten (23 %), sprachliche Auffälligkeiten (18 %), Störungen im Leistungsbereich (18 %) und Auffälligkeiten im emotionalen Bereich (12 %). 2013 wurden insgesamt 2197 Stunden für die Beratungen aufgewendet.

Die AWO ist zudem ein wichtiger Stützpfeiler des sozialen Netzwerkes in der Stadt. So beteiligt sie sich aktiv an mehreren Arbeitskreisen und Projekten. Darüber hinaus bietet die Beratungsstelle Referententätigkeiten für örtliche Arbeitskreise und Kindergärten an. Die Einrichtung der AWO wird zudem in Elternabende von diversen Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen eingebunden.

Für Ratsuchende ist das Angebot kostenfrei. Finanziert wird die Beratungsstelle vom Landkreis München, dem Freistaat Bayern und dem AWO-Bezirksverband Oberbayern. Auch die Stadt Unterschleißheim trägt ihren Teil zu dem Angebot mit einem Zuschuss bei. Die Einrichtung ist zudem auf Spenden und Zuwendungen angewiesen.
Die AWO Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche befindet sich in der Carl-von-Linde-Straße 40. Telefonische oder persönliche Terminanmeldungen können im Sekretariat, unter der Telefonnummer 089/3106645, entgegen genommen werden.