Helferkreis für Asylbewerber ins Leben gerufen

Donnerstag, 07. November 2013

Der Landkreis München, der für die Unterbringung von Asylbewerbern zuständig ist,  hat seit Sommer 2013 kontinuierlich  Asylbewerber in Unterschleißheim untergebracht, deren Anzahl mittlerweile auf 47 gestiegen ist. Vorwiegend handelt es sich um junge männliche Asylbewerber aus dem Irak, Syrien, Afghanistan, Tansania, Mali, dem Kongo und dem Senegal. Dazu wurden vom Landratsamt Unterkünfte im Wohnheim A1 in der Siemensstraße sowie in einer Privatwohnung in der Carl-von-Linde-Straße im Unterschleißheimer Gewerbegebiet angemietet. Um den Flüchtlingen, die häufig aus Kriegsgebieten stammen, das Einleben und die Integration in der neuen Heimat zu erleichtern, wurde inzwischen ein Helferkreis ins Leben gerufen. Am 20. November werden die Asylbewerber nun erstmals mit ihren Paten zusammentreffen.

In der Bundesrepublik Deutschland ist das Recht auf Asyl im Grundgesetz verankert. Dieses garantierte Asylrecht bringt aber auch mit sich, dass alle deutschen Kommunen ihren Beitrag zu leisten haben. Die Betreuung der Flüchtlinge hat im Landkreis München ALVENI, die zuständige Organisation für Flüchtlingsberatung im Landkreis des Caritasverbandes, übernommen. In Zusammenarbeit mit dem Unterschleißheimer Beirat zur Integration von Ausländern, der Unterschleißheimer Stadtverwaltung, den Kirchen, dem Lions Club Schleißheim und der Jugendarbeit des JugendKulturHauses des Kreisjugendrings ist es ALVENI nun gelungen, einen Helferkreis ins Leben zu rufen. Der Helferkreis wird ehrenamtliche Patenschaften für die Asylbewerber übernehmen und ihnen somit in verschiedenen Bereichen Unterstützung anbieten, die ihnen Eingewöhnung und Integration erleichtern soll. Wesentlich ist es dabei u.a., die Flüchtlinge über Aktivitäten der Vereine zu integrieren, ihnen Möglichkeiten der sinnvollen Freizeitgestaltung wie Sport, Musik und Kultur aufzuzeigen, ihnen beim Erlernen der deutschen Sprache neben den regelmäßigen Kursen zur Seite zu stehen und sie bei Behördengängen und medizinischer Versorgung zu begleiten. Der Helferkreis setzt sich zudem im Bereich Spendenkoordination, Dolmetschen und der Schaffung von 1-Euro-Stellen sowie der Beschäftigung im Bereich  Ehrenamtliche Tätigkeiten ein. Die Stadt Unterschleißheim unterstützt zudem das Erlernen der deutschen Sprache über Kurse bei der örtlichen VHS, da Sprache eine der wichtigsten Voraussetzungen für Integration ist.

Der Helferkreis soll zum einen den Asylbewerbern das Einleben erleichtern, vor allem aber auch zu ihrer raschen Integration in der neuen Heimat beitragen und so das harmonische Miteinander mit der Unterschleißheimer Bevölkerung fördern. Weitere Interessenten für den Helferkreis, die eine ehrenamtliche Patenschaft für Asylbewerber übernehmen möchten und wöchentlich zwei bis drei Stunden dafür erübrigen können werden noch gesucht. Wer an der Betreuung interessiert ist, kann sich bei Frau Kalinowski  (ikalinowski @ush.bayern.de) unter der Telefonnummer 089/310 09 150 im Sachgebiet Jugend- und Soziales der Stadt Unterschleißheim  melden