Gütesiegel „ Ich sage ja zum Jugendschutz“ - Fragen Sie nach!

Donnerstag, 17. August 2017

Erst zum Schuljahresende im Juli 2017 hat die Stadt in enger Kooperation mit den weiterführenden Schulen und der Jugendsozialarbeit an Schulen sowie der mobilen Jugendarbeit des Gleis1 das Thema „Alkoholkonsum mit Schülern und Schülerinnen der 7. bzw. 8. Jahrgangsstufen thematisiert und mit dem Planspiel „Voll die Party“, einem wirksamen Medium der Aktion Jugendschutz, die Selbstreflexion der Jugendlichen aktiv unterstützt. Mit beteiligt war auch der Kreuzbund e.V., der seit Jahren ein verlässlicher Partner dabei ist.
Gleichzeitig möchte die Stadt mit ihren Kooperationspartnern aus dem Arbeitskreis Prävention auf das gemeinsam entworfene Gütesiegel „Ich sage Ja zum Jugendschutz“ für aktiven Kinder- und Jugendschutz hinweisen. Ziel aller Beteiligten ist es, unter den jungen Menschen einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu fördern.
Die Idee des Gütesiegels richtet sich sowohl an Unternehmen, als auch an Organisatoren von Feiern und Veranstaltungen.
Zahlreiche Interessenten hatten sich bereits in den letzten Jahren bei der Stadt registrieren lassen und gewährleisten damit, dass sie den Jugendschutzbestimmungen besonderes Gewicht beimessen. Wer das Gütesiegel sichtbar in seinen Geschäftsräumen oder bei Veranstaltungen anbringt, macht damit seine soziale Verantwortung beim Thema „Jugend und Alkohol“ deutlich und setzt damit ein Zeichen gegen den missbräuchlichen Alkoholkonsum bei Jugendlichen.
Erwachsene sollten dabei natürlich immer Vorbild sein und ihr Interesse ebenso daran ausrichten, Kinder und Jugendliche vor missbräuchlichen Alkoholkonsum zu schützen.
Eine rege Beteiligung von Gastronomie und Veranstaltern von Festen und Feiern wird von der Stadt Unterschleißheim ausdrücklich begrüßt, da alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen sind, Verantwortung für die Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen zu übernehmen.

Folgende Betriebe und Organisationen sind bisher registriert:

Aldi (Carl-von-Linde-Straße), Agip-Tankstelle (Bezirksstraße), Brauerei Gasthaus Lohhof, Café ess eins (JugendKulturHaus), Edeka J. Melik GmbH, Eiscafé Adria (IAZ), Familienzentrum Unterschleißheim, Fitness Haus Unterschleißheim, Freiwillige Feuerwehr Riedmoos, Locanda san Floriano, Landgasthof „Alter Wirt, L.A. Twenty Cocktail-Sportsbar, Nachbarschaftshilfe Unterschleißheim, Parkgaststätte, Pflege- und Seniorenzentrum Haus am Valentinspark, Ristorante „Porto Pino“, Schützenstüberl im „Haus der Vereine“, Subway (Max-Planck-Str.) TT Asia Bistro (Max- Planck-Str.), VdK Unterschleißheim, Vereinsheim Tennispark Unterschleißheim und Tennisstüberl, VHS Modellbahnclub, Victor`s Residenz Hotel, Zum Seewirt, Cabalou Café, Lenny`s Kneipe, Kino Capitol, Saaz Restaurant, Asien Palast, Ristorante da Rocco, Onassis Restaurant, Mc Donalds Fast Food Restaurant, Cellino Eiscafe.

Für die Registrierung bedankt sich die Stadt Unterschleißheim ganz herzlich und freut sich, so viele
Mitstreiter für diese gute Sache an der Seite zu wissen.

Dieses Netzwerk zum Schutz von Kindern und Jugendlichen soll daher stetig weiter ausgebaut werden, sodass weitere Interessierte sich gerne bezüglich einer möglichen Registrierung an Isolde Kalinowski, Stadt Unterschleißheim wenden können (Telefon: 089 / 31 00 91 50; E-Mail: ikalinowski@ush.bayern.de).