Gelebte Bürgerbeteiligung in Unterschleißheim

Mittwoch, 19. Februar 2014
Großer Zuspruch bei Bürgerversammlung zum Verkehr Lohhof-Süd

Großer Zuspruch bei Bürgerversammlung zum Verkehr Lohhof-Süd

 

Bürger stimmen zum Verkehr in Lohhof-Süd ab

Seit Jahren leiden die Bürger des Stadtteils Lohhof-Süd unter dem immer stärker werdenden Durchgangsverkehr durch ihr Wohngebiet, der sich damit den vermeintlich schnelleren Weg zwischen Unterschleißheim und München sucht.
In einer außerordentlichen Bürgerversammlung am Donnerstag letzter Woche wurden die Ergebnisse aus drei Bürger-Workshops den rd. 250 anwesenden Unterschleißheimer Bürgern vorgestellt und die dort formulierten Lösungsvorschläge zur Abstimmung gestellt, inwieweit sich nun der Stadtrat mit diesen abschließend befassen und eine endgültige Entscheidung herbeiführen soll.
Als Fazit bleibt festzustellen, dass zahlreiche Bürger den gesamten und sehr aufwendigen Prozess dieser beispielgebenden Bürgerbeteiligung mit einem beeindruckenden Engagement begleitet haben.

Für die Stadt war klar, dass dieses grundsätzliche Thema Verkehrssituation in Lohhof-Süd nur gemeinsam in einem Bürgerdialog mit den dort betroffenen Anliegern angegangen und einer Lösung zugeführt werden kann.
Der Prozess bestand aus drei Workshops, an denen sich etwa 50 Bürger beteiligten.
Diese hatten zwei wesentliche Ziele. Zum einen sollte der Verkehr um den Stadtteil herum (Kreuzstraße - B13 - Münchner Ring und umgekehrt) beschleunigt und damit als bessere Alternativstrecke attraktiver gemacht werden. Dem gegenüber stand die Absicht, die Durchfahrt durch den Lohhofer Süden zu verlangsamen. Der Schleichweg soll sich dadurch künftig vor allem zu verkehrlichen Stoßzeiten nicht mehr lohnen.

Nach der Begrüßung und Einleitung durch Bürgermeister Christoph Böck erläuterte ein Vertreter des fachlich begleitenden Planungsverbandes das bisherige Bürgerbeteiligungsverfahren, so dass anschließend die 3 Sprecher der Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse und Vorschläge ausführlich vorstellten.
Fachliche Bewertungen hierzu und zu der derzeitigen Verkehrssituation folgten durch einen Vertreter eines auf Verkehr spezialisierten Fachplanungsbüros.
Und schließlich hatten auch alle anwesenden Bürger und Bürgerinnen das Wort und nutzen ausgiebig die Gelegenheit zur Aussprache, Wortbeiträgen und Fragen, die umgehend beantwortet wurden, und eigenen Anträgen.
Einen wichtigen und vor allem spannenden Höhepunkt schließlich bildete in der Bürgerversammlung das Abstimmungsverfahren über die vorliegenden Anträge, über welche eine getrennte Einzelabstimmung zu den jeweiligen vorgestellten Lösungsmaßnahmen erfolgte. Dabei waren die Handzeichen per Stimmkarte für Pro und Contra teilweise so knapp, dass eine Einzelauszählung der Stimmabgabe erfolgen musste.  


Insgesamt wurde über 7 Einzelanträge abgestimmt.

Mehrheitlich angenommen wurden dabei:

1. Optimierung der Ampelschaltung der Kreuzung Bundesstraße 13 / Münchner Ring. Von München her kommend ist die Grünphase für Linksabbieger nach Unterschleißheim zu kurz und lässt nur wenige Autos durchkommen. Ferner soll eine eigene Rechtsabbiegespur vom Münchner Ring kommend errichtet werden.

2. Optimierung der Ampelschaltung an der Kreuzung St 2053 (Kreuzstraße) / B13 aus Lustheim kommend sowie Bau einer zweiten Linksabbiegespur auf der Kreuzstraße in die B 13.

3. Errichtung einer Mittelinsel in der Kreuzstraße auf Höhe der Einmündung Mallertshofener Straße, wodurch das Linksabbiegen von Lustheim kommend nach Lohhof-Süd nicht mehr möglich ist
Mit 84:83 Stimmen war dies die knappste Abstimmung.

Mehrheitlich abgelehnt wurden dagegen:

4. Bau einer Umgehungsstraße parallel zur B13 zwischen Münchner Ring und Kreuzstraße (St 2053) im Bereich des Oberschleißheimer Gewerbegebietes Hicklstraße.

5. Errichtung einer Ampelanlage in der Stadionstraße im Bereich Mittenheimer Straße an der Ortseinfahrt Lohhof-Süd.

6. Einführung einer Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 10 km/h in der Echinger / Mallertshofener / Mittenheimer und Haimhauser Straße.

7. Alternierendes Parken in Lohhof-Süd durch Aufstellen von Pflanz- bzw. Blumenkübeln zur Verkehrsberuhigung.

Bürgermeister Christoph Böck dankte in seinen abschließenden Worten den Beteiligten für ihr großes Engagement.

Die von der Bürgerversammlung angenommenen Vorschläge haben nach der Gemeindeordnung empfehlenden Charakter. Der Stadtrat hat nun das letzte Wort und wird sich innerhalb der nächsten 3 Monate mit diesen befassen. Die endgültige Entscheidung, welche verkehrlichen Maßnahmen zur Lösung der Problematik Durchgangsverkehr in Lohhof-Süd nun tatsächlich getroffen werden, obliegt ihm.