Geburtstagsfeier in Le Crès

Mittwoch, 08. Mai 2013

40 Jahre Städtepartnerschaft, das muss gefeiert werden ? und zwar mit Pauken und Trompeten!
Le Crès hat eingeladen und diesmal nicht nur die Gäste, die ihre langjährigen Freunde besuchen, sondern auch einige, die Le Crès kennen lernen wollten und miterleben, wie in Frankreichs Süden Geburtstag gefeiert wird. Als Geschenk brachten wir 700 Liter Bier, 300 Paar Schweinswürstel und etliche Kilo Leberkäs mit, um unsererseits die Bevölkerung von le Crès mit bayerischen Spezialitäten zu verwöhnen. Unser ganz besonderes Mitbringsel allerdings war Musik und Tanz. Dafür reisten zum Wochenende über 50 Musiker an, die Volksmusikgruppe, die Stadtkapelle in neuem edlen Outfit, die Nachbarschaft der Siebenbürger Sachsen mit ihren dekorativen Trachten und die Jugendband vom Gleis 1, die gleich ihre CD als Geschenk mitbrachte.

Der erste Bus fuhr schon am 15. April in Richtung Süden. Die Hinfahrt führte über Lyon und das zügige Vorankommen ließ sogar einen Abstecher zum Pont du Gard zu. In Le Crès angekommen, wurden wir außer von unseren Freunden auch von der Sonne und der Wärme des Südens verwöhnt und fuhren durch herrlich blühende Landschaften nach Montpellier und am nächsten Tag nach Minerve, um diesen geschichtsträchtigen und zugleich malerischen Ort kennen zu lernen. Am Freitag kamen die Musiker an, die dann auch gleich ? obwohl sie die Nacht durchgefahren waren ? mit zur Weinprobe in einem sehr romantischen Weinbauernhof, dem Mas du Pont,  fuhren. Dort wurden sie mit großem Hallo empfangen. Das hatten sie wahrhaft verdient. Was sie wirklich nicht verdient hatten, war, dass es allmählich anfing leicht zu regnen und ein kühler Wind sie zwar wach hielt, aber nicht zu den Vorstellungen vom Süden passte. Dennoch ging?s gleich weiter, an den Lagunen mit vielen Flamingos vorbei, zum Meer. Am Nachmittag wurden die französischen Jugendlichen vom Schüleraustausch für ihre großartigen Arbeiten zur Städtepartnerschaft ausgezeichnet und Bürgermeister Bonnal erhielt die gelungenen Collagen der Schülerinnen und Schüler des Carl-Orff-Gymnasiums. Am Abend gab es heiße Rhythmen, Tanz und Party für Jung und Alt.

Am Samstag dann startete das große Fest vor und im großzügig angelegten Einkaufzentrum mit dem Einzug der Stadtkapelle und den Tänzen der Siebenbürger Sachsen sowie dem Ausschank von Bier durch unsere immer aktiven Mitglieder des Partnerschaftskomitees. Viele Passanten blieben interessiert und begeistert stehen und erkundigten sich nach dem weiteren Verlauf.
Der sollte hoch offiziell mit der Einweihung des "Rolf-Zeitler-Platzes" am Maibaum in der Nähe vom See von Le Crès seinen Anfang nehmen und in einem großen Fest mit bayerischer Musik, Freibier und passenden Schmankerln für die ?Cressois? fortgeführt werden.

Leider kam es anders und Sturm und Regen fegte über den Platz und erlaubte nur eine kurze Einweihung, bevor alle schmucken Trachten, Dirndl und Musiker schleunigst in die Busse und Autos flüchteten. Die schon brennenden Grills wurden auf offenen LKWs vor die Halle gefahren, wo das Fest dann im trockenen, aber leider auch mit wenig Beteiligung aus der Bevölkerung stattfand.  Doch nicht einmal dieses für den Süden ungewöhnliche Wetter konnte die Stimmung trüben und das Programm wurde fortgesetzt. Am festlichen Abend mit diesmal französischem Musikprogramm bekam unser noch amtierender Erster Bürgermeister Rolf Zeitler einen großen Rathausschlüssel überreicht als Zeichen seiner neuen Würde als Ehrenbürgermeister von Le Crès. Tanz und Fröhlichkeit beschlossen den Abend. Der neue Tag wurde mit einem Ständchen der Stadtkapelle für das Geburtstagskind Monika Zeitler eingeläutet, bis dann alle glücklich und zufrieden mit ihren Gastfamilien heimfuhren oder ins Hotel gebracht wurden.

Zum Ausklang fuhren wir am nächsten Tag ? ohne unsere Musiker, die schon auf dem Weg nachhause waren ? nach Grau du Roy, einem malerischen Küstenort. Am Abschlussabend gab?s die in Le Crès berühmte Paella im Weinkeller Massilan, wo viele sich auch noch mit einigen Flaschen Wein eindeckten, um zuhause in Erinnerungen zu schwelgen -und das mit dem richtigen Getränk.

Wieder hat sich gezeigt, dass die seit Jahren aufgebauten Freundschaften, aber auch die ganz neuen Bekanntschaften  ein wertvolles Band zwischen unseren Städten sind und allen Beteiligten einen großen Reichtum an neuen Erfahrungen und schönen Erlebnissen bringen.

Am Pfingstsonntag, ab 12.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen, im Weinzelt am Volksfest den Wein aus Le Crès zu kosten und Informationen über die Städtepartnerschaft zu erhalten.

Die nächste Gelegenheit dazu ist dann am 16. Oktober, wenn die Ausstellung "La caricade franco-allemande" mit dem Deutsch-Französischen Chor eröffnet wird.

Ursula Metzner