Fünftes Kinderhaus eröffnet

Dienstag, 19. Juni 2012
Sportliche Einweihung bei Champini

Sportliche Einweihung bei Champini

Foto: Isabell Rieth

Foto: Isabell Rieth

Am 8. Juni konnte das fünfte Kinderhaus in der Stadt Unterschleißheim, das Sport- und Bewegungskinderhaus Champini, eingeweiht werden. Im Kreise geladener Ehrengäste, darunter Erster Bürgermeister Rolf Zeitler, der in seiner Ansprache allen Beteiligten dankte und viel Erfolg wünschte, übergab Architekt Martin Pöllot symbolisch den Schlüssel.

Im Rahmen einer fröhlichen Feier konnten die Champini-Geschäftsführer Frank Jäger und Georg Rac sowie die Leiterin der Unterschleißheimer Einrichtung, Daniela Rieth, das neue Kinderhaus mit einem innovativen pädagogischen Konzept, das Sport und Bewegung in den Vordergrund stellt, nun in Betrieb nehmen. Aktuell sind drei Krippengruppen und eine Kindergartengruppe in das neue Haus eingezogen, Ende des Jahres soll eine weitere Krippengruppe hinzukommen.
Mit eigens getexteten Liedern und Sketchen, die den Gästen manches Lächeln ins Gesicht zauberten, zeigte das Team um Daniela Rieth, dass es nicht nur sportlich, sondern auch kreativ und musikalisch ist. Passend zur Philosophie von Champini gehörten erfolgreiche jugendliche Sportvorbilder aus der Nordallianz ebenfalls zu den Ehrengästen. Neben Radrennsportler Maximilian Maier aus Garching war die vom Champini-Konzept begeisterte Oberbayerische Meisterin im Bodenturnen, Nicole Würzinger, zu Gast und zeigte einen Auszug aus ihrer Kür, ehe sie nach Erding zur Siegerehrung eilte, wo sie soeben ihren Titel verteidigt hatte. Bei kulinarischen Köstlichkeiten und spritzigem fränkischem Weißwein klang der Nachmittag aus.

Die Stadt Unterschleißheim hatte sich am neuen Champini-Kinderhaus mit einer Million Euro sowie einem Erbpachtgrundstück beteiligt und ist somit ihrem Ziel, den Bedarf an Betreuungsplätzen für 0-3-Jährige in Unterschleißheim vollständig decken zu können, einen bedeutenden Schritt näher gekommen. Mit der Eröffnung des sechsten Unterschleißheimer Kinderhauses, die voraussichtlich Ende 2013 ansteht, wird dann der Restbedarf komplett gedeckt werden.