Fröttmaninger Heide

Donnerstag, 09. August 2012
Wegemarkierung und -freigabe im Naturschutzgebiet

Wegemarkierung und -freigabe im Naturschutzgebiet

Derzeit laufen in der Fröttmaninger Heide verschiedene Arbeiten zur Besucherlenkung und -information. Die Naturschutzbehörde München lässt derzeit die Naturschutzgebietsschilder anbringen, der Heideflächenverein hat mit der Markierung der kampfmittelfreien Wege im einstigen Militär-Standortübungsplatz begonnen. Der Verein plant anschließend die Freigabe des Gebiets für die Bürger.

Die Fröttmaninger Heide wurde durch die Regierung von Oberbayern im April 2012 einstweilig als Naturschutzgebiet sichergestellt. Die Naturschutzgebietsverordnung wurde am 26.4.2012 im Oberbayerischen Amtsblatt veröffentlicht und  ist am 9.5.2012 in Kraft getreten.
Aufgrund der Lage im Ballungsraum München hat in den letzten Jahren die Belastung des Gebietes durch vielfältige Art und Weisen der Erholungsnutzung stark zugenommen. Die unkontrollierte Erholungsnutzung stellt nicht nur eine unbeabsichtigte Störung für die sensiblen Tier- und Pflanzenarten dar, sondern gefährdet auch die einzigartigen Standortbedingungen in der Heide und die zukünftige Entwicklung des Gebietes. Mit der Verordnung zur einstweiligen Sicherstellung werden deshalb Regelungen getroffen, die den notwendigen Schutz und die Erhaltung dieses ökologisch hochwertigen Gebiets einstweilig sicherstellen und die Nutzungen des Gebietes unter Berücksichtigung der naturschutzfachlichen Anforderungen regeln. Mit der Sicherstellung beginnt das Verfahren zur Ausweisung als Naturschutzgebiet. Weitere Auskünfte zur Naturschutzgebietsausweisung sind bei den Naturschutzbehörden oder der Regierung von Oberbayern erhältlich.
Die vollständige Verordnung kann über folgenden Link zum Amtsblatt eingesehen werden:http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/imperia/md/content/regob/internet/dokumente/obabl/2012/09_040512.pdf.
Um der Bevölkerung den Zugang zur Heide und die Erholung in der Natur zu ermöglichen, hat der Heideflächenverein zusammen mit der Naturschutzbehörde ein Wegekonzept erstellt, das nun Schritt für Schritt umgesetzt werden soll. Der Heideflächenverein weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass auf dem ehemaligen Standortübungsplatz Spuren der militärischen Nutzung sowie Munitionsrückstände vorhanden sein können. Ein Eingriff in den Boden ist deshalb strikt verboten. Um für die Besucher der Heide eine Gefahr durch Kampfmittel ausschließen zu können, hat der Verein bereits Wege mit einer Gesamtlänge von ca. 7 km von einer Fachfirma entmunitionieren lassen. Mit der Markierung dieser Wege mit Holzpflöcken wurde am 4. Juli begonnen, um sie anschließend für die Besucher freigeben zu können.
Jedoch wurden unmittelbar nach deren Einbau die Markierungspflöcke gewaltsam entfernt. Es wurde dadurch ein Sachschaden von über 2.000 € verursacht, den der Heideflächenverein bei der Polizei zur Anzeige gebracht hat.
Der Verein und die Polizei bitten darum, Hinweise oder Beobachtungen hierzu zu melden.  Meldungen können an den Heideflächenverein Tel.: (089) 3195730 oder an die Polizeiinspektion München-Milbertshofen Tel.: (089) 3571160 gemacht werden.
Durch diese Beschädigung verzögert sich leider die Öffnung des Gebiets, da die offizielle Freigabe der Wege und die Erneuerung der Beschilderung erst erfolgen kann, wenn die Wege im Gelände eindeutig markiert sind. Die Maßnahmenkosten für die Besucherlenkung in der Fröttmaninger Heide summieren sich insgesamt auf 7.000 €. Gefördert werden die Maßnahmen durch den Freistaat Bayern (Bayer. Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit). Den Eigenanteil trägt der Heideflächenverein.