Endgültige Freiflächengestaltung für neuen Rathausplatz

Mittwoch, 23. Oktober 2013
Mehr Fahrradständer und Leitsystem für Sehbehinderte

Mehr Fahrradständer und Leitsystem für Sehbehinderte

 

Der Unterschleißheimer Bauausschuss hat die endgültige Freiflächenplanung im Zuge der Neugestaltung für den Rathausplatz nach der Tiefgaragensanierung vorberaten und dem Stadtrat zur abschließenden Freigabe vorgelegt. Bei dem Konzept entstand laut Bürgermeister Christoph Böck „eine gute Lösung“. Das bestätigten ihm auch die Ausschussmitglieder einstimmig.

Mit der neuen Planung des Unterscheißheimer Zentrums soll das Fahrradfahren attraktiver und komfortabler werden. Vor allen wichtigen Gebäuden rund um den Rathausplatz werden Fahrradständer platziert und bieten mehr als 30 zusätzliche Abstellplätze, sodass dann insgesamt gut 90 Abstellplätze im Gesamtbereich Rathausplatz vorhanden sein werden. Diese entstehen vor dem Rathauseingang an der Platzseite und vor dem Nebeneingang Raiffeisenstraße, vor dem Eingang des Heimatmuseums, vor der Bibliothek sowie im Bereich Stadtzeile und Ärztehaus. Ebenso wird am Rathauseingang bei der Raiffeisenstraße die Möglichkeit vorgesehen, in Zukunft Ladestationen für E-Bikes zu errichten.

Eine Neuerung gegenüber dem letzten Planungsstand ist die Gestaltung der Sitzbänke und der Pflanzkübel aus Holz. In der Praxis werden die ansonsten in Unterschleißheim üblichen Metallbänke speziell an  Sommertagen mit hohen Temperaturen wegen ihrer dann heißen Sitzflächen nicht sehr gerne genutzt. Aus diesen Erfahrungen heraus entschieden sich Stadt und ihre Planer diesmal für Sitzgelegenheiten, deren Holzmaterial auch in den warmen Monaten zum Sitzen angenehm ist.

Die Stadt zeigt sich auch sehr behindertenfreundlich. Im Rahmen der Neugestaltung des Rathausplatzes wird auch das Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte angesichts des unmittelbar angrenzenden Edith-Stein-Zentrums weitergeführt. Dieses kommt vom Sehbehindertenzentrum her und führt nach der Fertigstellung bis zum Bahnhof. Auf dem gekennzeichneten Weg entlang des Rathausplatzes gehen einzelne Äste ab zum Eingang der Bibliothek sowie zum Rathaushaupteingang. Etwas kompliziert, jedoch aufgrund der vorhandenen Fakten nicht anders lösbar, war die Regelung des weiter führenden Weges Richtung S-Bahnhof. Die Fußgängerpassage im weiteren westlichen Verlauf von der Platzmitte kommend dorthin gehört eigentumsrechtlich zum IAZ-Einkaufszentrum bzw. zur Post und befindet sich somit im Privatbesitz. Deshalb kann die Stadt das Leitsystem nicht durch diese Passage fortsetzen. Diese wird deshalb am Heimatmuseum vorbei und dann entlang des Gehweges parallel zum Park+Ride-Parkplatz Richtung S-Bahnhof geführt, was sicherlich einen gewissen, aber unvermeidlichen Umweg bedeutet.
Insgesamt haben die Planer Gesamtkosten für die Neugestaltung des Rathausplatzes mit einem hochwertigen Pflaster und einem neu konzipierten Wasserbrunnenlauf von  2, 05 Mio. EUR ermittelt, die der Bauausschuss vorab abgesegnet hat. Gewiss nicht billig, jedoch gut investiertes Geld für eine künftig ansprechende und attraktive Aufenthaltsqualität am wichtigsten und zentralsten Platz in der Stadt Unterschleißheim.