Einladung in die „Verkehrte Welt“

Donnerstag, 16. April 2015
- ein spannendes und kostenloses Mitmachangebot für Eltern und Kinder im Grundschulalter -

- ein spannendes und kostenloses Mitmachangebot für Eltern und Kinder im Grundschulalter -

Vertauschte Rollen in der „Verkehrten Welt“ – Kinder erproben „Erwachsenen-Werkzeuge“ unter fachkundiger Anleitung

Wir laden alle Eltern und Kinder herzlich ein, unsere Aktionen zu besuchen, mit viel Spaß auszuprobieren und dabei interessante Erfahrungen zu machen! Alle Angebote sind für Eltern und Kinder gedacht! Initiiert wurde die „Verkehrte Welt“ vom Arbeitsbereich Jugend und Soziales der Stadt Unterschleißheim.

Vertrauen in die innere Stimme - elterliche Zuversicht gegen Überfürsorge und Unsicherheiten

Kindheit und Schule - heute und damals: Veränderungen, freie Zeit, Mitsprache, Verantwortung….?

Freies Gestalten mit Holz und verschiedenen Werkzeugen

Wo: Im Valentinspark, Spielplatznähe

Wann: Freitag, 24. April 2015, 15.00 - 18.00 Uhr

Ausweichtermin: Donnerstag, 30. April 2015, 15.00 - 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter)
Bei unsicherer Wetterlage einfach am Veranstaltungstag im Rathaus unter Telefon 31009150 nachfragen.

Warum „Verkehrte Welt“?
Weil wir uns dachten, es könnte für Groß und Klein bestimmt spannend sein, zu sehen, ob es Unterschiede zwischen früherer Kindheit und heutiger Kindheit gibt. Und was sind Wünsche von Eltern und Kindern an die heutige Kindheit?
Dabei geht es darum zu erfahren, wie sich ein Rollentausch bei handwerklichen Arbeiten anfühlt? Während Eltern sich mit Holzarbeiten versuchen - wie es sonst ihre Kinder tun -, können die Kinder in einer „Elternfreien Zone“ mit sonst hauptsächlich Erwachsenen vorbehaltenen Werkzeugen ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen. Eltern und Kinder haben dabei die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Holzarten und verschiedenen Werkzeugen eigene Ideen kreativ umzusetzen. Die Kinder können unter anderem einen Akkuführerschein erwerben und sind damit berechtigt, ihren Eltern Anweisungen zur Handhabung dieses Gerätes zu erteilen. Auf diese Weise können die Eltern erkennen, wie wertvoll Vertrauen und Zutrauen in ihre Kinder ist. Sie überwinden ihre Vorbehalte und Ängste, so dass sie ihren Kindern mehr Freiräume geben. Die Kinder erwerben durch diese Haltung eine Stärkung ihres Selbstwertgefühls und Zutrauen in ihre eigenen Fähigkeiten.

Vertrauen in die innere Stimme - Wir möchten mit Ihnen Ihre elterlichen Unsicherheiten „in den Himmel schicken“ und Ihnen wieder „auf die Sprünge helfen“
Die Aktion der Jugendsozialarbeit an der Michael-Ende-Grundschule möchte die Eltern dazu ermutigen den heutigen Erziehungstrend, der oft mit (gut gemeinter) Überfürsorge und Unsicherheiten einhergeht, ein bisschen zu hinterfragen. Dazu wollen wir mit interessierten Eltern bei einer Luftballonaktion Ballast wie Unsicherheiten und schlechte Gefühle loslassen und in den Himmel schicken und wieder unsere innere Stimme erwecken, die uns oft genau sagt was zu tun ist, wenn wir sie nur lassen!
Wer noch eine weitere Runde „Loslassen“ möchte, kann dies bei uns auch symbolisch auf einer Slackline versuchen und sich von seinen Kindern einmal durch die verkehrte Welt führen lassen.

„Kindheit und Schule - damals und heute“ wollen wir als Versuch einer Betrachtung der eigenen Kindheits- und Schulerfahrungen im sozialen Nah-Raum mit Ihnen bearbeiten. Mittels unterschiedlicher Methoden soll versucht werden, die Wege, Spuren und Räume der eigenen Kindheit nachzuvollziehen und diese mit denen der eigenen Kinder zu vergleichen. Grundlegende Fragestellungen können dabei sein: Wie habe ich mich als Kind in der Schule erlebt?, Wie sehr durfte ich als Kind bei schulischen Dingen mitreden?, Wie oft waren meine Eltern zu Gesprächen in der Schule?, Wofür war ich als Kind verantwortlich? Wie habe ich mich als Kind in der Freizeit erlebt?, Wie viel „freie Zeit“ hatte ich als Kind und wie wichtig war mir diese? Was hat sich verändert? Werden Kindern heutzutage durch eine permanente Betreuung Chancen genommen oder Perspektiven eröffnet? Welche Hürden gab es und gibt es?