Einjähriger Erprobungszeitraum geplant

Freitag, 20. Juni 2008
Zweckentfremdung an den P+R Parkplätzen der beiden S-Bahnhöfe soll untersucht werden

Zweckentfremdung an den P+R Parkplätzen der beiden S-Bahnhöfe soll untersucht werden

Die meisten S-Bahn-Benutzer, sei es die regelmäßigen Berufspendler oder die zu bestimmten Anlässen mit der S-Bahn fahren, kennen das Problem:
Man fährt zunächst mit dem Auto zum Bahnhof und findet dann auf den vorhandenen P+R Parkplätzen oder im näheren Umfeld keinen Parkplatz und versäumt schon mal die nächste S-Bahn.
Bei näherer Betrachtung stellt sich dann oftmals heraus, dass nicht alle parkenden Autobesitzer anschließend die S-Bahn benutzen, sondern die P+R Plätze südlich und nördlich am S-Bahnhof Unterschleißheim und am S-Bahnhof Lohhof sogar über einen längeren Zeitraum zweckentfremden. Die Nutzung eines P+R Platzes ist allerdings grundsätzlich den S-Bahn-Benutzern vorbehalten und es gelten auch bestimmte zeitliche Einstellbedingungen. Die Stadtverwaltung hat sich deshalb intensiv mit einer möglichen Problemabhilfe beschäftigt und einen Vorschlag ausgearbeitet, mit dem sich der Umwelt- und Verkehrsausschuss des Stadtrates in seiner letzten Sitzung befasst hat. Die Ausschussmitglieder haben sich nunmehr mehrheitlich dafür ausgesprochen, ein entsprechendes Angebot des Dienstleistungsunternehmens P+R GmbH anzunehmen und zu beauftragen.
In dem auf zunächst ein Jahr ausgerichteten Probeverfahren wird ein zweistufiges Vorgehen umgesetzt, wonach in einem ersten Schritt zunächst die Problemfelder nach Auftreten und Umfang ermittelt werden. Durch Vorortkontrollen zu unterschiedlichen Zeitpunkten werden Überprüfungen der unberechtigten Parkplatznutzung sowie die Einhaltung der Parkdauer und der Parkordnung vorgenommen. Bei Verstößen gegen die Einstellbedingungen ist eine Ahndung als Ordnungswidrigkeit möglich.
In einem zweiten Schritt soll dann festgelegt werden, ob und in welchem Umfang standortspezifische Kontrolltätigkeiten generell durchgeführt werden. Die Erfahrungen sollen dann nach dem einjährigen Probebetrieb ausgewertet und eine endgültige Entscheidung getroffen werden.
Da aber die parkenden Autobesitzer oftmals aus Gedankenlosigkeit oder Unkenntnis zweckwidrig ihr Auto abstellen, werden umgehend auch entsprechende Hinweisschilder mit den geltenden Einstellbedingungen aufgestellt.
Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Überwachung durch die P+R GmbH sowie für die Hinweisschilder auf rund 10.000 Euro.