Ein Präventionsprojekt an der Mittelschule Unterschleißheim „Stark in der Gruppe“

Donnerstag, 18. Juni 2015

Bereits fester Bestandteil an der  Mittelschule Unterschleißheim ist das Projekt „Stark in der Gruppe“. Es ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Arbeitsbereich Jugend & Soziales der Stadt Unterschleißheim, der Jugendsozialarbeit an der Mittelschule, der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des AWO Bezirksverbandes Obb. sowie der mobilen Jugendarbeit des JugendKulturHauses Gleis1 und dem Jugendbeamten der Polizei.

Zum achten Mal wurde das Schuljahr über begleitend in den fünften Klassen methodisch am Thema „Stark in der Gruppe“ gearbeitet. Die Schwerpunkte lagen auf der Förderung der Sozialkompetenz als grundlegende Voraussetzung im menschlichen Miteinander und für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Soziale Kompetenz entwickelt sich aus dem Zusammenwirken verschiedener Fertigkeiten, die für das Zusammenleben mit anderen, wie einer Klassengemeinschaft, als Vorteil angesehen werden. Die Schüler und Schülerinnen sollten dabei lernen anderen gegenüber aufgeschlossen zu sein, fähig zu sein, sich in andere hineinzuversetzen und deren Bedürfnisse zu erkennen, aber auch fähig zu sein, Situationen richtig einschätzen zu können. Vertieft wurde dabei die Entwicklung von Teamfähigkeit, des partnerschaftlichen Umgangs sowie einer förderlichen Kommunikation. So wurden in den ersten beiden Einheiten Anfang und Mitte des Schuljahres in jeder Klasse speziell zugeschnittene Methoden und eine Schnitzeljagd durch Unterschleißheim mit den Schülern und Schülerinnen umgesetzt. Die dritte Einheit bildete Mitte Juni ein gemeinsamer Workshop im Valentinspark, an dem alle beteiligten Schüler und Schülerinnen klassenübergreifend nochmals die gelernten Elemente im Bereich Bewegung - Kreativität - Kooperation - Denken und Spaß vertiefen konnten.
Die fünften Klassen erhielten durch das Projekt die Möglichkeit, eine vertrauensvolle Basis zu den durchführenden Einrichtungen aufzubauen, welche sie dann für sich auch außerhalb des Schulbetriebs individuell nach Bedarf nutzen können.