Ein großer Festtag

Dienstag, 04. November 2008
Drittes Kinderhaus feierlich eingeweiht

Drittes Kinderhaus feierlich eingeweiht

Mit dem "Arche-Lied" eröffneten die wichtigsten Personen an diesem Tag - die kleinen Mädchen und Buben des Kinderhauses - die Veranstaltung: "Kommt geschwind, kommt geschwind, kommt ins neue Haus geschwind. Kommt herein, kommt herein, kommt alle in die Arche herein" sangen sie fröhlich. Viele stolze Eltern waren dabei, als die Kinder ihre Vorführung darboten. Alle Kinder trugen selbstgebastelte Kopfbedeckungen, die Tiere wie den Igel oder Delfin darstellten. Am Ende der Veranstaltung wartete auf die Kinder noch ein Zauberer und sie konnten an dem Wettbewerb "Welcher Luftballon fliegt am weitesten" teilnehmen. Als Dank für das neue Haus überreichten die Kinder maßgeblich am Bau beteiligten Personen eine selbstgebastelte Medaille. Erster Bürgermeister Zeitler erhielt selbstverständlich auch eine und erfuhr so gleich von dem Schenker dessen aktuelles Problem: Ein Zahn ist im gerade erst ausgefallen.
Erster Bürgermeister Rolf Zeitler dankte in seiner Begrüßungsrede allen, die mit dazu beigetragen haben, dass das Kinderhaus Arche als drittes Haus dieser Art in Unterschleißheim verwirklicht werden konnte. Er lobte das Zusammenwirken vieler Partner: Die Stadt als Bauherr, die Baufirmen, die evangelische Kirchengemeinde als Träger, Architekten und vor allem das pädagogische Team um die Kindergartenleitung. Alle haben ihren Teil dazu beigetragen, damit ein solches Projekt realisierbar war. Die Einweihung des Kinderhauses ist für Bürgermeister Zeitler ein ganz bedeutender Schritt zu noch mehr Familienfreundlichkeit und Kinderfreundlichkeit in der Stadt. Das Haus hat auf über 1.500 Quadratmeter Platz für zwei Krippen-, zwei Kindergarten-, eine Schulkindergarten- und eine Hortgruppe. 119 Betreuungsplätze für Kinder unterschiedlichsten Alters unter einem Dach konnten so geschaffen werden. Die ungebrochen große Nachfrage nach Plätzen in dieser Einrichtung konnte auch Pfarrer Thomas Lotz in seiner Ansprache bestätigen. Auch in der Übergangslösung am Meschendörfer Weg war der Bedarf nach weiteren Plätzen ungebrochen. Dass die Stadt Unterschleißheim mit dem Konzept des Kinderhauses schon frühzeitig einen neuen, innovativen Weg eingeschlagen hat, bestätigte auch der stellvertretende Landrat Christoph Göbel. Vor gut 10 Jahren war er in seiner damaligen Funktion als Gemeinderat von Gräfelfing in Unterschleißheim zu Gast, um sich das erste Kinderhaus in Hollern-Nord anzuschauen. Er war von der Idee begeistert, konnte jedoch seinen Gemeinderat damals nicht davon überzeugen. Bei der Einweihung stellte er der Fortschrittlichkeit unserer Stadt das beste Zeugnis aus, indem er sagte: "Unterschleißheim hat schon die Lösungen, bevor ein Problem da ist". Die Leiterin des Kinderhauses, Susanne Schallenberger, hat sich mit einem heiteren Gedicht bei allen Beteiligten bedankt und damit ihrer Freude über das neue Haus Ausdruck verliehen. Die kirchliche Weihe des Kinderhauses nahmen Pfarrer Thomas Lotz und Dekan Uli Seegenschmiedt vor, der als Geschenk ein selbstgebasteltes Kreuz aus El Salvador mitbrachte. Im Anschluss machten so fantasievolle Namen wie "Schatzkiste", "Gemüse, Mond und Sterne", "Hühnchen auf der Erbse" und "Hakuna Matata" die Gäste neugierig auf das Buffet. Die IWL, Pächter der Mensa am Carl-Orff-Gymnasium, bereicherte auch diese Festlichkeit mit ihren ausgefallenen Ideen und perfekten Service.