Business Campus Unterschleißheim - Ausbau und Optimierung des Knotenpunktes Landshuter Straße/Münchner Ring

Donnerstag, 13. April 2017

Für die Entwicklung des ehemaligen Produktionsgeländes der Firma EADS zum Business Campus ist es notwendig, leistungsfähige Verkehrsanbindungen zu schaffen. Hierzu wurde der Ausbau von drei Knotenpunkten bzw. Zu- und Abfahrten beschlossen, damit der Verkehr reibungslos in und aus dem Business Campus abgeleitet werden kann.

Bei den Planungen für den Knotenpunkt Münchner Ring/Landshuter Straße wurde durch den Investor ursprünglich eine eigene Fußgänger- und Fahrradunterführung vorgesehen, die den Rad- und Fußgängerverkehr unter der Landshuter Straße hindurch führen sollte.

Diese Planungen werden laut Stadtratsbeschluss vom 06.04.2017 nun nicht mehr weiterverfolgt. Aus Platzgründen wird die vorhandene Lärmschutzwall-/wandkonstruktion künftig um 1 Meter aufgestockt. Eine Verschiebung in Richtung Siedlung nördlich angrenzend an den Münchner Ring hätte zur Verkleinerung des dortigen Spielplatzes geführt, was nun im Sinne der Anwohner nicht mehr notwendig ist.

Die Umsetzung des Projektes auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurde ebenfalls geprüft, ist aber für den Investor nicht wirtschaftlich zu realisieren. Durch die Entscheidung des Investors, die Unterführung nicht mehr weiter zu verfolgen, kann der Straßenverlauf im Münchner Ring so realisiert werden, dass der Spielplatzbereich in der Keltenschatz nicht verringert werden muss. In der weiteren Bauausführung muss noch geprüft werden, wie genau die bestehende Lärmschutzwand den neu angesetzten technischen Anforderungen gerecht wird. Mit deren Gestaltung wird auf die Wünsche der Anwohner eingegangen, um die Beeinträchtigung durch die Wand so gering wie möglich zu halten. Dazu werden zum Beispiel Teile der Erhöhung in transparenter Bauweise erstellt, um möglichen Verschattungen entgegen zu wirken.

Ausbau des Knotenpunktes Nord: Landshuter Straße/Keltenschanze

Der Umbau des Kreuzungsbereiches beinhaltet den Umbau der Rechtsabbiegespur, von der B13 kommend zum Business Campus, zur barrierefreien Busbucht mit Blindenleitsystem. Die Ampelanlage wird im Zuge der Baumaßnahme mit der neuesten Technik ausgerüstet. Der Umbau dieses Knotenpunktes wird durch die Stadt geplant, durchgeführt und finanziert. Die Kosten belaufen sich auf 260.000 Euro.

Ausbau des Knotenpunktes Mitte: Landshuter Straße/Münchner Ring

In diesem Bereich bleibt der nördliche Geh- und Radweg bestehen. Die notwendige Verbreiterung der Fahrbahn aufgrund der zusätzlichen Linksabbiegespur wird nach Süden (Richtung Siemensspielplatz) ausgedehnt. Im Bereich des bestehenden Lärmschutzwalles muss eine geringfügige Anpassung des Böschungsfußes im Kurvenbereich vorgenommen werden.

Fahrbahnführung Landshuter Straße

Die Planungen des Business Campus sehen vor, die Landshuter Straße im Verlauf des Campus, um eine zusätzliche Geradeausspur zu erweitern. Die Verbreiterung der ST 2341 um ca. 3,50 m dehnt sich Richtung Ostseite aus. Dadurch ist es notwendig, den bestehenden Lärmschutzwall zu versetzen. Der neu geplante Geh- und Radweg wird teilweise auf dem Grundstück des Business Campus verlaufen. Die Kosten für die gesamte Maßnahme trägt der Investor.

Knotenpunkt Süd: Landshuter Straße / ehemalige Werkszufahrt

Die Rückführung der zwei Geradeausspuren in Richtung Süden zu einer Fahrspur wird unter Einhaltung der Mindestlängen nach dem Knotenpunkt Süd vorgesehen. Eine Fortführung der zwei Geradeausspuren nach Oberschleißheim ist seitens des Business Campus nicht vorgesehen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit ist eine Ausfahrt aus dem Campus-Areal an dieser Einmündung nur Richtung Oberschleißheim möglich. Die Kosten für den Umbau trägt ebenso der Investor.

Knotenpunkt Münchner Ring / Hauptstraße

Derzeit wird im Zuge des Umbaus der alten Hauptstraße der Knotenpunkt am Münchner Ring zur Hauptstraße überplant. Hierzu wird für die alte Hauptstraße eine Eigentümer- und Bewohnerinformationsveranstaltung am 25.04.2017 organisiert. In dieser Informationsveranstaltung werden zwei Planvarianten der Straße vorgestellt.
Nachdem die Bürger beteiligt und die Planung der alten Hauptstraße mit den Fachstellen abgestimmt wurde, wird diese in den Umbau der Kreuzung Landshuter Straße / Münchner Ring einfließen. Die Kosten hierfür werden durch den städtischen Haushalt finanziert.

Nach mehrheitlicher Zustimmung des Stadtrates zum Verkehrskonzept wird nun die genaue Ausführungsplanung für die anstehenden Arbeiten erstellt. Die Ausführungsplanungen für die Knotenpunkte Nord, Mitte und Süd werden zur endgültigen Beschlussfassung nochmals im zuständigen Gremium behandelt.
Alles in allem werden durch das geänderte Verkehrskonzept die Anliegen und Interessen der Anlieger im angrenzenden Bereich so weit wie möglich berücksichtigt.