Business Campus für Unterschleißheim - Ein Wirtschaftsstandort auf Erfolgskurs

Freitag, 05. Dezember 2014

Erster Bürgermeister Christoph Böck mit den Standortentwicklern (v.l.n.r.: Michael Blascheck (Geschäftsführer Business Campus München Garching), Stephan Hof (zukünftiger Geschäftsführer Business Campus München Unterschleißheim), Christian Bretthauer (Geschäftsführer des Investors) und Erster Bürgermeister Böck)

Michael Blascheck (Geschäftsführer Business Campus München Garching), Christian Bretthauer (Geschäftsführer des Investors) und Erster Bürgermeister Böck im Gespräch

Unterschleißheim wird neuer Standort eines Business Campus nach Garchinger Modell. Diese Erfolgsmeldung hatte Erster Bürgermeister Böck im Rahmen eines Pressetermins mit dem neuen Eigentümer und zukünftigen Investor des ehemaligen Airbus Defence and Space GmbH Geländes zu verkünden. Neben offen zugänglichen Gewerbe- und Dienstleistungsflächen werden neue Arbeitsplätze geschaffen.

Vor einem Jahr hat die Stadt Unterschleißheim die Ankündigung über die Standortortschließung der Airbus Defence and Space GmbH erhalten. Diese Nachricht wurde zu einem heiß diskutierten Thema in der Stadt verbunden mit der Frage, wie es mit dem Wirtschaftsstandort Unterschleißheim weiter gehen würde. Seitdem liefen intensive Bemühungen seitens Airbus, um einen geeigneten Investor für die 17 Hektar große Fläche zu finden, in die Erster Bürgermeister Böck eng eingebunden war.

In Gesprächen mit Erstem Bürgermeister Christoph Böck erfolgte daraufhin die Auswahl eines Käufers, der mit einem nachhaltigen Nutzungskonzept eine langfristige und positive Standortentwicklung vorstellte. Nicht nur der Stadt Unterschleißheim, sondern auch dem ehemaligen Eigentümer, der Airbus Defence and Space GmbH, war an einer zukunftsfähigen Nachfolgelösung gelegen. Eine solche hatten die Immobilienentwickler des Garchinger Business Campus zu bieten: So soll in Unterschleißheim nun auf dem ehemaligen Gelände ein Business Campus nach dem Vorbild Garchings entstehen. Stephan Hof, künftiger Geschäftsführer des Business Campus Unterschleißheim, betonte jedoch, dass es sich nicht um eine bloße Kopie des Garchinger Modells handele, sondern dass beide Business Parks sich optimal ergänzen werden.

Zukunftsmodell Business Campus

Die Idee, die sich hinter dem Namen Business Campus verbirgt, ist die Entwicklung eines multifunktionalen Büro- und Dienstleistungsparks, innerhalb dessen Büro-  und Forschungsflächen aber auch Angebote, die einen hohen Aufenthaltswert versprechen wie beispielsweise gastronomische Einrichtungen, eine vollkommene Symbiose eingehen. Dieses Konzept spiegelt das Selbstverständnis der Investoren wider: Es gehe nicht darum, einfach nur Bürogebäude zu bauen und diese zu vermieten, sondern um eine gezielte, langfristig ausgerichtete Standortentwicklung mit hochwertigen Nutzern und Arbeitsplätzen.
Die Pläne sehen vor, bestehende Bürohäuser aufzuwerten und in eine vielfältige Business-Landschaft zu integrieren, während einige größere Hallen durch multifunktionale Immobilien ersetzt werden. Mit der in unmittelbarer Nähe gelegenen Technischen Universität sowie dem Helmholtz-, Max-Planck und Frauenhofer Institut bietet sich der Standort hervorragend für Kooperationen in der Forschung an.

Die Vision: Eine ressourcenschonende Entwicklung, die alte und neue Flächen geschickt als Gesamtkonzept kombiniert, von dem auch die ganze Stadt profitiert. Denn anders als das bisher streng abgeschirmte Gelände der Airbus Defence and Space GmbH, steht der zukünftige Business Campus allen offen. „Die Mauer fällt“, scherzte Christian Bretthauer, Geschäftsführer des projektleitenden Investors im Rahmen des Pressetermins.


Ein positives Signal für Unterschleißheim

Für die Stadt Unterschleißheim ist es eine außerordentlich gute Nachricht, dass nun mit den Garchinger Immobilienentwicklern ein neuer Investor gefunden wurde, der den vernetzten Standort weiter entwickeln wird. Die bereits in der diesjährigen Gewerbeumfrage bestätigte hohe Standortqualität wird durch die Ansiedlung des Business Parks unterstrichen. Für Ersten Bürgermeister Böck ist dies keine Überraschung: „Ich war immer vom Standort Unterschleißheim überzeugt“, so der Erste Bürgermeister. Besonders erfreulich ist dabei, dass die Pläne nicht nur neue Gewerbeansiedlungen nach sich ziehen, sondern langfristig auch bis zu 5000 attraktive Arbeitsplätze in Aussicht stellen, so die Investoren. „Die Stadt wird den neuen Investor bei der Realisierung seiner Vorhaben aktiv unterstützen“, sicherte Erster Bürgermeister Böck zu.