Bürgerversammlung 2016 - Informationen aus erster Hand

Donnerstag, 21. April 2016

150 Interessierte kamen am Abend zur Bürgerversammlung in den Festsaal und informierten sich an Marktständen über die städtischen Projekte

Wer sich dafür interessierte, was sich in Unterschleißheim im Laufe des letzten Jahres getan hat und welche Projekte im laufenden Jahr anstehen, der konnte sich auf der diesjährigen Bürgerversammlung am 14.04.2016 bestens und aus erster Hand informieren lassen. Erster Bürgermeister Christoph Böck präsentierte den Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimern dabei zahlreiche, erfolgreich abgeschlossene Projekte.

Einen breiteren Rahmen nahmen die Aussprachen zu verschiedenen städtischen Themen im Anschluss ein. Gleich zu Beginn der Veranstaltung hatten die Bürger die Gelegenheit, sich an einzelnen Marktständen über Infotafeln sowie über das persönliche Gespräch mit Mitarbeitern der Verwaltung eingehend über aktuelle Projekte wie beispielsweise die Ampelanlage Riedmoos, den Ausbau der Südlichen Ingolstädter Straße, Schulbauprojekte, die Finanzsituation der Stadt oder das Thema Fair Trade zu informieren.

Nach der Begrüßung stellte Böck die wesentlichsten Themen in einem straffen und informativen Vortrag vor, die bei der  Stadt Unterschleißheim im vergangenen Jahr und im ersten Quartal dieses Jahres auf der Agenda standen. Das Spektrum war groß - die Projekte, die der Bürgermeister erläuterte, reichten von der am Tag der Bürgerversammlung online gegangenen Web-Plattform für den Bürgerhaushalt 2016, über den barrierefreien Ausbau der S-Bahnhöfe, die Erweiterung des Hallenbades, den neu entstehenden Business Campus, den geplanten Erweiterungsbau des Hotels Dolce bis zum Thema Wohnen im Alter, um nur einige Beispiele zu nennen.

Nachdem Christoph Böck seinen Bericht geschlossen hatte, begrüßte Landrat Christoph Göbel im Rahmen eines kurzen Grußwortes die Anwesenden. Göbel sprach dabei über die hervorragende Auslastung der erst vor zwei Jahren in Betrieb genommenen FOS/BOS und die überaus gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis beim Thema Asyl.

Dann war Zeit für Anträge und Anfragen gekommen, die sich in diesem Jahr vor allem um die Themen soziale Infrastruktur, Wohnraum und Flächennutzungsplan sowie Verkehr drehten. Zur Abstimmung gestellt wurden zwei Anträge. Zum einen der Antrag zur Verbesserung des Fahrrad-Abstellplatzes an der Nordseite des S-Bahnhofes Pegasusstraße, zum anderen der Antrag auf die Einrichtung eines unabhängigen Bürgerinformationsblattes. Beide Anträge wurden von der Versammlung abgelehnt, ersterer aus dem Grund, da durch die Studie „Fahrradfreundliche Kommune“ bereits 40 neue Abstellplätze empfohlen wurden und der UVA bereits der Umsetzung dieser Maßnahme mit der Priorität „mittel“ zugestimmt hatte. Ein zusätzliches Infoblatt wurde des Weiteren von den Versammlungsteilnehmern nicht für erforderlich und angesichts entstehender Kosten nicht für sinnvoll gehalten.

Bereits am Nachmittag hatte Böck traditionell die Senioren in einer eigenen Veranstaltung über die Geschehnisse in Unterschleißheim informiert, die ebenfalls gut ankam.

Präsentation