„Boys & Girls“ - Jugendliche auf der Suche nach dem eigenen Ich

Mittwoch, 11. Juni 2014
Projekttage für die 7. Klassen der Therese-Giehse-Realschule

Projekttage für die 7. Klassen der Therese-Giehse-Realschule

 

Rund um das Thema „Pubertät“ fand in diesem Schuljahr noch vor den Pfingstferien an der Therese- Giehse-Realschule der Elternabend im Rahmen der bewährten Kooperationsveranstaltung mit dem Sachbereich Jugend & Soziales der Stadt Unterschleißheim und der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche (AWO-Bezirksverband Obb.) Unterschleißheim, statt.

Am Mittwoch, dem 04. Juni 2014, wurde dazu ein informativer Elternabend an der Schule angeboten, der seitens der Eltern gut besucht war. Eröffnet wurde der Elternabend  durch Frau Fleischhauer, Lehrkraft an der Realschule, sie stellte den Bezug des Themas zum Lehrplan her. Frau Kalinowski, Dipl. Soz. Päd. FH, Sachbereich Jugend & Soziales, führte ins umfassende Thema ein. Sexualaufklärung ist ein Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung und Identitätsbildung, sie unterstützt Jugendliche bei der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben. Dabei liegen die Schwerpunkte auf den Bereichen rund um das  Körperwissen, die Körperwahrnehmung und die Verantwortung für den eigenen Körper sowie die Anwendung von Verhütungsmitteln, die Findung der Rolle im Leben als Mann und Frau, den Umgang mit den eigenen Gefühlen und die Wahrnehmung des Gegenüber.
Das Projekt bietet zudem einen geschützten Rahmen für Fragen rund um das Verliebt-Sein und fördert die wichtige altersadäquate intime Kommunikation. Frau Kalinowski erläuterte anschließend den Ablauf der Umsetzungsangebote und nahm Bezug zu den Inhalten der  Workshops. Die anwesenden Eltern hatten dabei die Möglichkeit, selbst an einem Beispiel zu erfahren, was ihre Kinder in den Workshops erleben werden.

Pubertät wird als die Zeit des Aufbruchs gesehen, eine sehr bedeutende Lebensphase in der Entwicklung unserer Kinder. Frau Finzi Dipl.-Psych. von der Beratungsstelle  führte dementsprechend in die körperlichen, emotionalen und sozialen Entwicklungsaufgaben ein. Eltern hatten dabei Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen. Frau Finzi warb um Verständnis für diese  notwenige Entwicklungsphase. Die Pubertät ist eine schwierige Zeit, die Kinder sind oft unausgeglichen, die Seele fährt Achterbahn, doch sie können nicht anders auf ihrem Weg zum Erwachsenenwerden. Es ist die große Zeit des Umbruchs auf allen Ebenen, welche gemeinsam sicher gemeistert werden kann.

Zwischen dem 07. Juli. und 14. Juli 2014 haben die Schüler und Schülerinnen in geschlechtsspezifischen Arbeitsgruppen dann die Möglichkeit, nach individuellen Antworten zu suchen und vorgegebene Normvorstellungen zu hinterfragen.