Bestmöglicher Energiestandard für kommunale Gebäude

Dienstag, 23. Oktober 2012

Wie der Grundstücks- und Bauausschuss des Stadtrats in seiner letzten Sitzung bestätigt hat, sollen künftig sowohl Neubauten als auch Sanierungen kommunaler Gebäude nach bestmöglichen Energiestandards erfolgen, um auch auf diesem Weg zum Wohle der Umwelt das städtische Klimaschutzkonzept und die Energievision des Landkreises München weiter voranzubringen, die die Reduzierung des Energieverbrauchs um 60% bis zum Jahr 2050 vorsieht.

Einer beispielgebenden Umwelt- und Klimaschutzkommune wie Unterschleißheim kommt selbstverständlich eine Vorbildrolle bei der energetischen Qualität ihrer Gebäude zu, daher sollen Neubauten und Sanierungen laut Beschluss des Grundstücks- und Bauausschusses auf energetisch hohem Niveau erfolgen. Jedoch muss immer auch berücksichtigt werden, dass gerade die letzten Prozentsätze beim Energieeinsparungspotenzial oft mit sehr hohen Investitionskosten verbunden sind und es damit in vielen Fällen auch sinnvoll erscheint, moderat und somit wirtschaftlich zu sanieren.
Es ist also immer von Fall zu Fall zu entscheiden, ob und inwieweit eine Sanierung oder ein Neubau über die gesetzlichen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) hinaus, bis hin zu KfW-Effizienzhäusern bzw. Passivhaus- oder gar Nullenergiehaus-Standard sinnvoll und vertretbar ist.