Auszeichnung für Klimaschutz - Stadt spart 170 Tonnen CO2 durch LEDs

Donnerstag, 13. April 2017

Die Stadt Unterschleißheim wurde für ihre Bestrebungen für die Beleuchtungssanierung zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes mit einem Zertifikat des Bundesministeriums für Umwelt und Naturschutz ausgezeichnet.

Konkret geht es um die Umstellung der Innenbeleuchtung der Grundschule an der Ganghoferstraße auf energiesparende LED-Technik. Durch diese Maßnahme können in den nächsten 20 Jahren 170 Tonnen CO2 im Vergleich zur Verwendung der vorhandenen Leuchtmittel eingespart und der Stromverbrauch um rund 73% reduziert werden. Die Umrüstung, deren Kosten bei 93.700 Euro lag, wurde vom Bundesministerium durch den Projektträger Jülich gefördert.

Als Anerkennung für den Beitrag zum Klimaschutzziel der Bundesregierung zur Senkung der Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent bis zum Jahr 2050 bekam Erster Bürgermeister Christoph Böck nun das Zertifikat des Ministeriums vom Staatssekretär Florian Pronold zugesendet.

Die Stadt Unterschleißheim fühlt sich durch diese Auszeichnung auf ihrem Weg als Klimaschutzkommune bestätigt und wird dieses Ziel auch in Zukunft intensiv weiterverfolgen.