Ausstellung des Fotorealismus-Künstlers in Unterschleißheim gestartet

Mittwoch, 19. November 2014

Alfons Kiefer vor seinem Lieblingsbild (Klaus Voormann)

Mit einer gut besuchten Vernissage im Unterschleißheimer Bürgerhaus startete am vorletzten Donnerstagabend die Ausstellung des in Unterschleißheim lebenden Fotorealismus-Künstlers Alfons Kiefer. Kiefer hatte sich als Illustrator für Medien wie den Spiegel, den Stern, das SZ-Magazin etc. einen Namen gemacht, gestaltet aber auch Werbekampagnen, Filmplakate und Schallplatten-Cover. Mit der Gestaltung des Covers der Beatles-Anthology gemeinsam mit Klaus Voormann war er berühmt geworden.

Nun stellt er unter dem Titel „Auftragskunst“ noch bis 2. Dezember erstmals in seiner Heimatstadt aus - sehr zur Freude der Verantwortlichen der Stadt, wie Zweiter Bürgermeister Stefan Krimmer, der die Ausstellung eröffnete, betonte. Mit dem Titel „Auftragskunst“ kokettiert Kiefer bewusst, wohl wissend, dass viele der großen Meister, die heute in den Museen zu bewundern sind, zunächst ebenfalls als Auftragskünstler tätig waren. Auf der Grundlage seiner Auftragsarbeiten hat Kiefer sich ein eigenständiges Oeuvre geschaffen, das sich politischen, ethischen und ästhetischen Themen widmet, detailversessen und an manchen Stellen durchaus auch kritisch, so Kulturamtsleiterin Daniela Benker in ihrer Laudatio.

Kiefer selbst dankte der Stadt für die Möglichkeit, in Unterschleißheim auszustellen und somit seinen Mannschaftskameraden vom SV Lohhof beweisen zu können, dass es etwas gibt, das er besser kann als Fußball spielen, wie er schmunzelnd in seiner Rede bemerkte. Kiefer arbeitet ausschließlich mit Stiften und Pinseln und verwendet meist Acryl und Öl. Daher freue er sich, seine Bilder jetzt noch in Unterschleißheim ausstellen zu können, denn in 30 Jahre gebe es Werke wie die seinen vielleicht nur noch digital, wie heute bereits viele seiner Kollegen arbeiten, so Kiefer.

Alfons Kiefer -  Auftragskunst
Noch zu sehen bis Dienstag, 2. Dezember 2014