Aus Vorsorgegründen

Montag, 14. November 2011
Orgelmuseum in der Bezirksstraße muss zur Sicherheit geschlossen bleiben

Orgelmuseum in der Bezirksstraße muss zur Sicherheit geschlossen bleiben

Seit 2007 gibt es das Orgelmuseum im Anbau des alten Rathauses in der Bezirksstraße 27 mit der deutschlandweit größten und damit einmaligen Sammlung unterschiedlichster Tasteninstrumenten aus verschiedenen Zeitepochen für Freunde und Kenner der Keyboardmusik. 
Fast 7.000 Besucher haben seitdem das Museum und die dort regelmäßig von der Unterschleißheimer Musikschule veranstalteten Orgelkonzerte besucht. 
Der in teilweise in Leichtbauweise erstellte Anbau im hinteren Grundstücksteil, in dem bis zum Bezug des neuen Rathauses im Jahre 1985 Teile der damaligen Gemeindeverwaltung untergebracht waren, ist mittlerweile rd. 40 Jahre alt und damit in die Jahre gekommen.
Bei kürzlich stattgefundenen Bauarbeiten am undichten Flachdach hat ein vorsorglich beauftragter Sachverständiger festgestellt, dass die notwendige Statik und damit Tragfähigkeit eines Teils des Daches aufgrund des altersbedingten Zustandes nicht mehr mit Sicherheit gewährleistet werden kann. Er hat deshalb die Schließung des kompletten Gebäudeanbaus, in dem das Orgelmuseum untergebracht ist, empfohlen, um jegliches Restrisiko eines nicht gänzlich auszuschließenden Einsturzes und damit Gefährdung sich darin aufhaltender Personen von vorneherein zu unterbinden. Dem ist die Stadt umgehend nachgekommen und hat deshalb die Schließung veranlasst
Wie es aussieht, ist eine Reparatur sehr aufwendig und im Hinblick auf die dabei entstehenden Kosten unrentabel. Das Orgelmuseum muss deshalb bis auf Weiteres geschlossen bleiben.
Der Stadtrat wird sich also demnächst mit der Thematik beschäftigen und eine Entscheidung über die weitere Zukunft des beliebten Museums treffen. Bleibt zu hoffen, dass eine adäquate und schnelle Lösung gefunden werden kann.