Auf Anregung des Jugendparlamentes

Dienstag, 27. Juli 2010
Grillfläche im Valentinspark

Grillfläche im Valentinspark

Im Valentinspark soll nördlich des Sees eine Grill- und Freizeitfläche gebaut werden. Dies beschloss die Mehrheit des Umwelt- und Verkehrsausschusses. Die Anlage soll auf die Dauer von einem Jahr auf Probe genutzt werden können.

Die Mitglieder des Umwelt- und Verkehrsausschusses machten es sich nicht leicht und haben nach eingehender Diskussion mit knapper Mehrheit dem Vorschlag des Jugendparlamentes (Jupa) zugestimmt, im Valentinspark eine Fläche zum Grillen zu bauen. Weil dieser Standort aus mehreren Gründen nicht ganz unproblematisch sein könnte, soll der Betrieb auf die Dauer eines Jahres geprobt werden.

Der Vorsitzende des Jugendparlamentes, Sebastian Schmitz, hatte in der Sitzung nochmals Gelegenheit, den Stadträten die Idee der Jugendlichen zu erläutern. "Wir wollen mit dem Grillplatz den Valentinspark aufpeppen. Sonst ist er für uns nicht wirklich attraktiv" fasste er kurz die Beweggründe zusammen. Die  Mitglieder des Jupa hatten im Vorfeld auch schon einen Ort gefunden: Nördlich des Sees, in der Mitte des Parkes. Hier soll ein zentraler Grillplatz, umgeben von Bänken und Tischen, Baumstämmen, Mülleimern und einer mobilen WC-Anlage entstehen. Einige Stadträte sahen genau in der zentralen Lage im Valentinspark ein Problem. Weil er als Oase der Ruhe und ursprünglich als Luftschneise geplant war, wäre eine Grillfläche nicht ideal. Auch die mögliche Beeinträchtigung der relativ nahen Wohngebäude durch Lärm und die schlechte Zufahrtsmöglichkeit waren weitere Bedenken. Im Vorfeld wurden auch andere Flächen bewertet. So waren zum Beispiel die Grünanlage an der alten Hauptstraße und der Volksfestplatz im Gespräch. Gerade letzterer wurde aber von den Jugendlichen als nicht sehr ansprechend beurteilt. Auch der Vorschlag eines Stadtrates, den Volksfestplatz in Teilbereichen mittels eines Magerrasens reizvoller zu gestalten, fand letztlich keine Mehrheit. Um ein Zeichen zu setzen, dass man den Vorstellungen der Jugendlichen nachkommen will, wurde dann beschlossen, den Grillplatz probeweise einzurichten. Dann soll ein Erfahrungsbericht helfen, um über die Dauerhaftigkeit dieser Anlage zu entscheiden. Ehe die Grillfläche für die nächsten Sommer errichtet werden kann, muss zuvor noch vom Stadtrat die geltende Grünanlagensatzung der Stadt Unterschleißheim geändert werden. Demnach ist das Grillen im Valentinspark nämlich nicht erlaubt.