Attraktiver Neuzugang für den Wirtschaftsstandort Unterschleißheim

Donnerstag, 18. Juli 2013
Repräsentativer Bürokomplex „Robert-Bosch-Campus“ geplant

Repräsentativer Bürokomplex „Robert-Bosch-Campus“ geplant

 

An der Edison/Robert-Bosch-Straße soll ein hochmoderner, repräsentativer sechsstöckiger Bürokomplex entstehen, der sogenannte Robert-Bosch-Campus. Errichtet wird er auf einem Grundstück, das vor rund drei Jahren Teil der Planungen für die Menlo Towers war, die aufgrund des ablehnenden Bürgerentscheids im vergangenen Jahr letztlich nicht realisiert wurden. Mit maximal 21 Metern Höhe wird der Robert-Bosch-Campus deutlich unter den im Bürgerentscheid festgelegten 50 Metern Maximalhöhe bleiben.

Zur Realisierung des geplanten Robert-Bosch-Campus muss zunächst das entsprechende Baurecht geschaffen werden, dem der Grundstücks- und Bauausschuss in seiner letzten Sitzung sein Plazet erteilte. Der Bebauungsplan, den der Grundstücks- und Bauausschuss ebenfalls bestätigte, sieht für den hochmodernen, attraktiven Bürokomplex eine Wandhöhe von 21 Metern vor, bleibt also deutlich unter der Vorgabe des Bürgerentscheids von 50 Metern. Die bisherige an dieser Stelle vorgesehene Geschoßflächenzahl (GFZ) von 1,2 wird nun auf 1,8 erhöht. Die GFZ ist ein Maß der baulichen Nutzung und gibt das Verhältnis der gesamten Geschoßfläche aller Vollgeschosse der baulichen Anlagen auf einem Grundstück zu der Fläche des Baugrundstücks an. Im direkten Umfeld des Grundstücks gilt aber bereits eine GFZ von 1,8, das neue Gebäude wird sich somit also harmonisch einfügen.
Nach mehrheitlicher Ansicht im Grundstücks- und Bauausschuss ist es im Interesse eines repräsentativen und hochwertigen Bürogebäudes unumgänglich, die GFZ auch aus Gründen der Gleichbehandlung zur Nachbarschaft anzupassen, um so die gelungene architektonische Planung realisieren zu können, wenn die Höhenentwicklung bereits auf niedrigem Niveau zurückbleibt.
Der Robert-Bosch-Campus wird sicherlich für den Erhalt des Wirtschaftsstandorts Unterschleißheim einen weiteren zukunftsweisenden Meilenstein darstellen, um diesen auch in Zukunft für gewerbesteuerzahlende Unternehmen attraktiv und auch im Wettbewerb mit den Nachbarkommunen konkurrenzfähig zu halten.
Letztlich bleibt so das Ergebnis des letztjährigen Bürgerentscheids, dessen Bindungswirkung bereits abgelaufen ist, hinsichtlich der Obergrenze einer baulichen Entwicklung von max. 50 Metern auch weiterhin Maßstab, welcher mit den vorliegenden Bauvorhaben noch weit unterschritten wird.
Um allerdings diesen wichtigen Meilenstein für den Unterschleißheimer Wirtschaftsstandort auch tatsächlich realisieren zu können, muss planungstechnisch die bisherige GFZ entsprechend angehoben werden.
Andernfalls, so die Meinung des Ausschusses, würde ein starres Festhalten an dem weiteren Ergebnis des Bürgerentscheids zum Verzicht auf eine GFZ-Erhöhung die Planung komplett vereiteln.
Nur durch eine maßvolle und vernünftige Nachverdichtung im Gewerbebereich von Unterschleißheim kann auch auf die Ausweisung von neuen Gewerbegebieten auf Grüner Wiese verzichtet werden.