Viele Menschen suchen Wohnraum in Unterschleißheim

Mittwoch, 1. März 2017
Neuer Wohnraum ist nicht schnell gefunden. 60 Prozent der Umfrageteilnehmer sucht schon länger als ein Jahr.

Die Stadt Unterschleißheim hat vom 15.12.2016 bis 22.01.2017 eine Umfrage durchgeführt, die sich an alle Haushalte richtete, die derzeit oder in Kürze neuen Wohnraum in Unterschleißheim suchen.
An der Umfrage konnten Interessierte über Flyer, ein Formular im Lohhofer Anzeiger sowie die Plattform www.machmit.unterschleissheim.de teilnehmen. Auch auf Facebook und der städtischen Homepage wurde hierfür geworben. Nach Auswertung aller eingegangenen Rückmeldungen haben sich 378 Haushalte beteiligt, die neuen Wohnraum suchen.

Die verschiedenen Kanäle der Öffentlichkeitsarbeit haben gezeigt, dass knapp 90 Prozent der teilnehmenden Haushalte die Fragen online und gut 10 Prozent mittels schriftlich auszufüllenden Formulars beantwortet haben.
Eines der Ergebnisse der Umfrage ist, dass mehr als 60 Prozent derjenigen, die sich nach neuem Wohnraum umsehen, schon über ein Jahr auf der  Suche sind. Hauptgrund der Suche ist für insgesamt 41 %, das der derzeitige Wohnraum zu klein ist. Weitere Gründe waren die Suche nach Eigentum, dass der jetzige Wohnraum künftig nicht mehr zur Verfügung steht, die Suche nach der ersten Wohnung oder dass die derzeitige Wohnung zu groß sei. Insgesamt 53 Prozent der Suchenden wollen eine Wohnung oder ein Haus zum Kauf erwerben, 47 Prozent sind auf der Suche nach Wohnraum zur Miete. Im Fokus steht hierbei Raum zum Wohnen mit 50 bis 100 m² (47 Prozent) bzw.  über 100 m² (44 Prozent). Nur knapp neun Prozent der Suchenden wünschen sich Wohnraum unter 50 m². In Verbindung mit den Daten der teilnehmenden Haushalte sind diese Ergebnisse nachvollziehbar. Nur knapp 13 Prozent der Teilnehmer leben allein, wohingegen 60 Prozent mit drei oder mehr Personen in einem Haushalt leben. Deutlich wurde zudem, dass eine Vielzahl derjenigen, die aktiv auf Wohnraumsuche sind, schon seit längerem in der Stadt lebt, 48 Prozent von ihnen sogar schon seit 20 Jahren oder länger. Die Ergebnisse wurden im jüngsten Steuerkreis zur Fortschreibung des Flächennutzungsplanes vorgestellt und dem Stadtrat für seine Arbeit zugeleitet. Bei den Antworten zu beachten ist, dass nicht alle 378 Teilnehmer alle Fragen beantwortet haben. Deshalb variiert zum Teil die Zahl der Gesamtantworten zwischen den einzelnen Fragen. Die Stadt bedankte sich bei allen Teilnehmern für ihre Mitarbeit, die wertvolle Erkenntnisse für Stadtverwaltung und Stadtrat liefert.