"Arbeit für den Frieden"

Montag, 24. Oktober 2011
Stadt unterstützt Sammlung des Volksbundes

Stadt unterstützt Sammlung des Volksbundes

Fritz Vollmöller (l., Geschäftsführer des Bezirksverbandes im Volksbund), Dr. Volker Hartmann (2.v.l., Stv. Kommandeur der Sanitätsakademie der Bundeswehr) und Werner Ertl (r., 1. Vorsitzender des Bezirksverbandes im Volksbund) freuen sich über die erste Spende von Bürgermeister Rolf Zeitler.

Fritz Vollmöller (l., Geschäftsführer des Bezirksverbandes im Volksbund), Dr. Volker Hartmann (2.v.l., Stv. Kommandeur der Sanitätsakademie der Bundeswehr) und Werner Ertl (r., 1. Vorsitzender des Bezirksverbandes im Volksbund) freuen sich über die erste Spende von Bürgermeister Rolf Zeitler.

Am Donnerstag, 03. November,  findet in den Abendstunden zwischen 17.00 und 19.30 Uhr in Unterschleißheim wieder die traditionelle Sammlung zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge statt. Der 1919 durch Heimkehrer, Witwen und Hinterbliebene des 1. Weltkrieges ins Leben gerufene Volksbund ist eine der ersten Bürgerinitiativen in Deutschland und finanziert sich zu über 80 Prozent durch Sammlungen, Mitgliedsbeiträge und Spenden selbst.

Erster Bürgermeister Rolf Zeitler bittet daher die Bevölkerung um eine freundliche Aufnahme der etwa 140 ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler, die die Sanitätsakademie der Bundeswehr stellt: "Die Arbeit des Volksbundes ist wichtig und überaus positiv, verdeutlicht sie doch die Verbundenheit zur Vergangenheit, bei der der Aussöhnungsgedanke im Vordergrund steht" so Zeitler. Der Volksbund hat seit seiner Gründung nichts von seiner Bedeutung verloren. Die Sorge für die Kriegsgräber ist und bleibt eine ständige, gesamtgesellschaftliche Verpflichtung, denn die mahnende Botschaft, die von den Soldatenfriedhöfen ausgeht, ist von hoher Aktualität. Nur durch zahlreiche Spenden kann der  Verband seine wichtige Friedensarbeit weiterhin erfolgreich fortsetzen.
Derzeit pflegt die Organisation in 45 europäischen und nordafrikanischen Ländern 824 Kriegsgräberstätten als Gräber von etwa 2,4 Millionen Toten beider Weltkriege.

Die Stadt Unterschleißheim unterstützt die Sammlung, weil sie mithelfen will, dass die Anstrengungen des Volksbundes, möglichst vielen Kriegstoten der Weltkriege ein würdiges Grab auf einem Soldatenfriedhof zu geben, auch in Zukunft erfolgreich sind. Die Stadt bittet deshalb die Bevölkerung von Unterschleißheim, für diese Friedensarbeit des Volksbundes, die er im Ausland im Auftrag der Bundesrepublik wahrnimmt, den Soldatinnen und Soldaten der Sanitätsakademie etwas zu spenden.
Wer am 03. November nicht zu Hause ist, aber die Arbeit des Volksbundes unterstützen möchte, kann dies auch über das Spendenkonto 69666 (Kreissparkasse München-Starnberg; BLZ 70250150) tun.