Aktiver Klimaschutz durch Erneuerbare Wärmeenergie

Donnerstag, 09. Juli 2015
Umweltfreundliche Geothermie wird derzeit in Unterschleißheim mit Hochdruck ausgebaut

Umweltfreundliche Geothermie wird derzeit in Unterschleißheim mit Hochdruck ausgebaut

Besichtigung des Baufortschritts in der Siedlerstraße mit Polier J. Hinkhofer, 1. BGM C. Böck, GTU Vorstand T. Stockerl und GTU Projektleiter V. Seifert (v.l.n.r.)

Die umwelt- und klimaschonende Fernwärmeversorgung der städtischen Geothermie (GTU AG) stößt auf hohe Nachfrage und wird deshalb stetig weiter ausgebaut.

Ein Ausbauschwerpunkt ist in diesem Jahr der Versorgungsanschluss im Bereich der Alexander-Pachmann-Straße, wofür auf einer Strecke von rd. einem Kilometer eine neue Hauptleitung ab der bestehenden Leitungstrasse in der Südlichen Ingolstädter Straße über die Siedlerstraße, Lohwaldstraße und Fritz-Lochmann-Straße bis zur Alexander-Pachmann-Straße verlegt wird. Die Rohrleistungslänge dieser neuen Vor- und Rücklaufleitungen beträgt jeweils etwa einen Kilometer. Die Arbeiten im Bereich der Lohwaldstraße und Fritz-Lochmann-Straße sind so gut wie abgeschlossen und ohne Probleme termingerecht verlaufen. Derzeit finden in der Siedlerstraße die Arbeiten zur Verlegung der Fernwärmeleitung statt. Weiterhin ist vorgesehen, ab Ende Juli bis September die Leitung auf einem Teilstück der Alexander-Pachmann-Straße zu verlegen.

Die neue Versorgungsleitung dient insbesondere dazu, den Neubau einer größeren Wohnanlage in der Alexander-Pachmann-Straße mit Wärme zu versorgen. Damit können zukünftig 86 Wohnungen mit einer Gesamtheizfläche von rd. 8.000 m² in acht Einzelgebäuden mit der umweltfreundlichen geothermischen Fernwärme beheizt und mit Warmwasser versorgt werden.

Gegenüber einer Wärmeerzeugung mit fossilem Brennstoff aus Erdgas können bis zu 50.000m³ eingespart werden. Dadurch werden pro Jahr etwa 110 Tonnen CO2 im Vergleich zu der bisherigen Wärmeversorgung, bezogen auf die Hausanschlüsse in der Alexander-Pachman-Straße eingespart, was den hohen ökologischen Nutzwert der Geothermie wieder einmal verdeutlicht. GTU Vorstand Thomas Stockerl dankte im Beisein von Erstem Bürgermeister Christoph Böck und dem GTU Projektleiter Volker Seifert dem Polier Johann Hinkhofer von der bauausführenden Baufirma für die reibungslosen termingerechten Bauarbeiten.

Auch für die Anlieger der Siedlerstraße, Lohwaldstraße und Fritz-Lochmann-Straße besteht grundsätzlich die Möglichkeit, sich an die geothermische Fernwärme anzuschließen. Ein Anschluss ist prinzipiell auch zu einem späteren Zeitpunkt möglich. Die technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind für jeden Hausanschluss im Einzelfall zu analysieren, bevor die GTU AG eine Anschlusszusage geben kann. Falls Interesse seitens der Anlieger besteht, steht die GTU AG zusammen mit ihren Projektpartnern für eine nähere Erläuterung gern telefonisch unter 089/31009238 zur Verfügung.