Aktiv statt Alktief ? auch in der Faschingszeit!

Montag, 24. Januar 2011

Die Faschingszeit ist für Jung und Alt oft der Anlass, ausgelassen, fröhlich und lustig zu sein. Dabei kann es aber auch passieren, dass dem Alkohol mehr zugesprochen wird als üblich, denn viele Menschen glauben, dass er zum Feiern automatisch dazugehört. Gerade im Fasching jedoch sollte man ganz bewusst den kontrollierten Umgang mit Alkohol praktizieren. Das ist deshalb so wichtig, weil  Erwachsene als Vorbilder für unsere Kinder und Jugendlichen eine wichtige Verantwortung tragen. Die Gefahren für die Jugendlichen durch falsches Verhalten der Eltern haben oft fatale Folgen. Dass  2009 ca. 26.000 Jugendliche mit Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, ist eine erschreckende Zahl, die dieses Problem verdeutlicht. Kinder und Jugendliche reagieren auf geringe Alkoholmengen sensibler als Erwachsene. Komasaufen und Kampftrinken sind oft der Auslöser, dass Jugendliche bereits zwischen 14 und 17 Jahren in die Alkoholabhängigkeit abgleiten. Man vermutet, dass bereits ca. 200.000 Jugendliche in dieser Altersstufe süchtig sind, wobei die Dunkelziffer sicher noch größer ist. Deshalb sollten Eltern und Erwachsene ihre Verpflichtung als Erziehungsberechtigte sehr ernst nehmen.
Sprechen Sie gerade in dieser Zeit mit Ihren Kindern offen über die Gefahren des Alkoholmissbrauchs. In der Pubertät  ist die Anfälligkeit bei ständigem, zu hohen Alkoholkonsum sehr groß, schon innerhalb von einem bis drei Jahren süchtig zu werden. Durch die Sucht verbauen sich die Jugendlichen ihre Zukunft. Deshalb denken Sie  bei den anstehenden Faschingsfeiern deshalb ganz besonders an Ihre Verantwortung.       

Ihre Stadt Unterschleißheim in Kooperation mit dem Kreuzbund e.V.